TV-Tipp

Ärztin: Rezeptpflicht für OTC-Schlafmittel Deniz Cicek-Görkem, 30.08.2017 18:38 Uhr

Berlin - Jeder vierte Deutsche leidet unter Schlafstörungen; häufig helfen sich die Betroffenen zunächst mit freiverkäuflichen Präparaten aus der Apotheke. Doch sind diese rezeptfreien Arzneimittel eine Lösung der Ursache? Das TV-Magazin „rbb Praxis“ greift heute Abend um 20.15 Uhr dieses Thema auf und lässt auch unter anderem eine Internistin zu Wort kommen, die sich für eine Rezeptpflicht solcher Sedativa ausspricht.

Bei der Indikation Schlafstörung werden im OTC-Bereich Arzneistoffe wie Diphenhydramin oder Doxylamin zur kurzzeitigen Anwendung eingesetzt. Die Substanzen zählen zu den H1-Antagonisten und können bei Ein- und Durchschlafstörungen verwendet werden. Das Magazin geht insbesondere auf die Risiken und Nebenwirkungen der Stoffe ein. Viele Patienten würden annehmen, diese Medikamente seien unbedenklich, weil sie freiverkäuflich sind. Doch dies sei ein Trugschluss, wie Schlafmediziner Dr. Holger Rein klarstellt: „Das sind keine Lutschbonbons und keine Hustenbonbons. Es sind tatsächlich hochwirksame Substanzen.“

Professor Dr. Markus Schwaninger, Pharmakologe an der Universität Lübeck, geht im Beitrag auf die Folgen ein: „Es wirkt auf das Gehirn und kann dort verschiedene Funktionen beeinträchtigen. Nicht nur Schlaf auslösen, sondern auch das Gedächtnis und geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.“ Es ist bekannt, dass die Nachwirkungen der Substanzen noch am Folgetag auftreten können. Auch ein Anwender kommt zu Wort und bestätigt die Wirkungen: „Am nächsten Morgen denkt und spricht man etwas langsamer.“ Auch die Bewegungsabläufe seien verändert.

„Man zahlt unter Umständen einen hohen Preis ohne einen langfristigen Nutzen“, sagt Dr. Jördis Hendricks aus Hamburg. Die Internistin erklärt, dass durch die Einnahme dieser Präparate der Schlafrhythmus und die Schlafarchitektur gestört werde; der Schlaf sei nicht erholsam. „Sie dürften auf gar keinen Fall frei verkauft werden. Das Mindeste wäre, dass man sie unter die Rezeptpflicht stellt“, ergänzt sie. Auch eine Marktrücknahme der Präparate sei denkbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperation

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China»

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»
Politik

Bundesregierung

Keine Änderungen bei Cannabis-Prüfung in Apotheken»

Einkaufskonditionen

Großhandelsskonto und Großhändlerskonto»

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden»

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»
Panorama

Apotheke am Schlaatz

Potsdam: Lange Haftstrafe für brutalen Apothekenraub»

RTL-Test

Apotheke vs. Drogerie: Welche Medikamente sind besser?»

Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum»
Apothekenpraxis

Umzug oder Neueröffnung?

Pachtstreit: Sofortschließung abgewendet»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»
PTA Live

Verordnungsfehler

Auf das Menthol kommt es an»

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»