Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff Alexandra Negt, 11.11.2019 12:01 Uhr

Berlin - Der Hersteller Apotheker Walter Bouhon stellt den Vertrieb seiner Moradorm-Beruhigungstabletten mit Baldrian ein. Es wird kein Nachfolgerprodukt geben. Das Unternehmen gibt für diese Entscheidung wirtschaftliche Gründe an, Baldrian-Tabletten würden nicht mehr so häufig nachgefragt. Was bleibt, sind die Nachtruhe-Tabletten mit Diphenhydramin, sie sind weiterhin in gewohnter Stärke von 50 mg pro Tablette erhältlich.

Moradorm-Filmtabletten enthielten 300 mg Baldrianwurzel-Trockenenxtrakt. Zur Behandlung von nervös bedingten Einschlafsstörungen wurden eine halbe Stunde bis eine Stunde vor dem Schlafengehen zwei Filmtabletten eingenommen. Das Sedativum war zugelassen für Kinder ab sechs Jahre. Nun vertreibt Bouhon unter der Marke nur noch die chemischen Nachtruhe-Tabletten. Enthalten sind 50 mg Diphenhydramin je abgeteilter Form. Chemische Sedativa sind innerhalb der Selbstmedikation ab 18 Jahre und nur für eine kurze Einnahmedauer zugelassen.

Als traditionelles pflanzliches Arzneimittel wird Baldrian bei nervöser Unruhe, Stress oder Schlafstörungen angewendet. Es stellt eine sanfte Einschlafhilfe ohne Abhängigkeitspotential dar. Dennoch sollten Baldrianpräparate bei Kindern erst nach ärztlicher Rücksprache gegeben werden. Ein Effekt setzt nur bei regelmäßiger Einnahme ein.

Pharmazeutische Relevanz haben die Wurzeln und der Wurzelstock (Valerianae radix). Aufgrund des starken Geruchs und unangenehmen Geschmacks wird der Trockenextrakt meist in Filmtabletten oder Kapseln verarbeitet. Dennoch können aus den Wurzeln auch Tinkturen, Tees oder Presssaft gewonnen werden. Die Nutzung der ausgleichenden und beruhigenden Wirkung begann bereits Ende des 18. Jahrhunderts.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»
Panorama

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»