Öko-Test bewertet Mittel gegen Reiseübelkeit

Dimenhydrinat/Diphenhydramin für Kleinkinder gehören vom Markt APOTHEKE ADHOC, 06.03.2019 14:37 Uhr

Berlin - Der Weg zum Urlaubsort kann durch Reiseübelkeit mit Schwindel und Erbrechen erschwert sein. Vor allem Kinder können von Kinetosen betroffen sein. Den Symptomen entgegenwirken sollen Arzneimittel aus der Apotheke sowie Produkte mit Ingwer aus der Drogerie. Doch was hilft wirklich und kann empfohlen werden? Öko-Test hatte im Juni vergangenen Jahres 20 Mittel getestet und das Ergebnis jetzt im „Jahrbuch Kleinkinder 2019“ veröffentlicht. Vor allem die chemischen Mittel fallen durch, nach der Risikobewertung von Dimenhydrinat und Diphenhydramin stand die Bewertung der Tester unter keinem guten Stern.

Im August 2017 startete das Risikobewertungsverfahren zu Dimenhydrinat und Diphenhydramin als orale und rektale Darreichungsform zur Anwendung bei Kindern jünger als drei Jahre. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lagen bis zum Beginn 39 Fälle schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei Kleinkindern im Alter von 29 Tagen bis drei Jahren unter der Therapie mit den Antiemetika vor, fünf davon mit tödlichem Ausgang. Daher sollten Maßnahmen zur Risikominimierung und Vermeidung von Überdosierungen sowie zur Präzisierung der Indikation vorgenommen werden. Es folgte eine Obergrenze für Dimenhydrinat von 5 mg/kg KG innerhalb von 24 Stunden. Außerdem soll ein Warnhinweis hinzugefügt werden.

Unter diesem Vorzeichen hat Öko-Test die 20 Mittel bewertet. Aufgrund der Entscheidung des BfArM können die Tester „kein Medikament mit Diphenhydramin oder Dimenhydrinat empfehlen“. Am Ende bleibt nur ein Präparat übrig, das mit „gut“ bewertet wurde, zwei kommen auf das Gesamtergebnis „befriedigend“, vier werden nur mit „mangelhaft“ bewertet.

„Besonders sauer“ stößt den Testern auf, dass noch immer zwei Arzneimittel für Kleinkinder vertrieben werden – auch wenn diese mit den nötigen und vorgeschriebenen Warnhinweisen versehen sind. „Trotzdem gehören sie unserer Ansicht nach vom Markt genommen“, schreibt Öko-Test. Gemeint sind die Dimenhydrinat-haltigen Zäpfchen Vomacur 40 mg (Hexal) und Vomex A 40 mg (Klinge). In der Packungsbeilage ist zu lesen: „Überdosierung mit Dimenhydrinat, dem Wirkstoff in Vomex A, können insbesondere bei Kindern unter drei Jahren lebensbedrohlich sein und müssen deshalb in dieser Altersgruppe unter allen Umständen vermieden werden. Geben Sie Ihrem Kleinkind daher nie mehr als 5 mg/kg KG in 24 Stunden.“ Kleinkinder mit einem Gewicht von 8 bis 16 kg können täglich mit einem Zäpfchen zu 40 mg behandelt werden. Bei einem Körpergewicht zwischen 16 und 24 Kilogramm ist die Gabe von zwei Zäpfchen zu je 40 mg pro Tag nicht zu überschreiten. Ungeachtet dessen lautet das Urteil für die Suppositorien von Hexal und Klinge „mangelhaft“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»

Klage gegen AKNR abgewiesen

Kein Schadenersatz für DocMorris»

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»
Politik

Palliativversorgung

Zuweisungsverbot gilt auch, wenn Patienten zustimmen»

Apothekenstärkungsgesetz

SPD meldet schon Änderungsbedarf»

ABDA-Präsident zur Apothekenreform

Schmidt: ABDA gibt Kampf gegen Versandhandel auf»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Muskelrelaxantien

Tetrazepam ruht weiter»

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»
Panorama

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Krankenhäuser»

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»
Apothekenpraxis

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»