Zur Rose: Rekordpreis für Teleclinic

, Uhr

Berlin - Eines muss man Walter Oberhänsli, CEO von Zur Rose lassen: Wenn er eine Firma kauft, zahlt er gute Preise. Alleine die Übernahme von Teleclinic hat den DocMorris-Mutterkonzern mehr als 40 Millionen Euro gekostet – eine Firma, die keinen nennenswerten Umsatz macht.

Als unlängst bei einer Analystenkonferenz von Zur Rose ein Teilnehmer wissen wollte, wie viele Behandlungen denn bei Teleclinic durchgeführt würden, da herrschte peinliches Schweigen. Schließlich fasste DocMorris-CEO Olaf Heinrich sich ein Herz und erkundigte sich bei CEO Walter Oberhänsli und CFO Marcel Ziwica, ob es für sie okay sei, wenn er die Frage beantworte. „Dazu verraten war keine Details“, war dann seine Auskunft. Nur so viel: Teleclinic verzeichne starkes Wachstum, nicht zuletzt dank Corona.

Für Zur Rose stellt Teleclinic nach Angaben des Managements einen „strategisch wichtigen Baustein“ im hauseigenen Gesundheitsökosystem dar. Eigentlich hatte DocMorris erst vor einem halben Jahr eine Kooperation mit dem Konkurrenten Kry vereinbart – da eine Übernahme des schwedische Branchenpioniers nicht infrage kam, musste Zur Rose das Pferd wechseln. Entsprechend großzügig bemessen war der Kaufpreis von 43,5 Millionen Euro – 38,6 Millionen Euro zahlte Zur Rose in bar, den Rest in Aktien.

Für die bisherigen Investoren hat sich das Engagement gelohnt. Für zwei Millionen Euro hatte Digital Health Ventures (DHV) vor drei Jahren knapp 18 Prozent übernommen – der Fonds, über den unter anderem die Eigentümerfamilie des Phytoherstellers Dr. Willmar Schwabe, GHD-Gründer Andreas Rudolph und Reinhard Koop, Großaktionär bei CompuGroup Medical (CGM), bei Teleclinic investiert waren, konnte seinen Einsatz damit verdreifachen. Selbst für den Finanzinvestor ID Invest, der Ende 2018 für 7 Millionen Euro 26 Prozent der Anteile übernommen, hat sich der Hype um die Teleärzte ausgezahlt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »

Mehr aus Ressort

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B