Zur Rose: Rekordpreis für Teleclinic

, Uhr
Berlin -

Eines muss man Walter Oberhänsli, CEO von Zur Rose lassen: Wenn er eine Firma kauft, zahlt er gute Preise. Alleine die Übernahme von Teleclinic hat den DocMorris-Mutterkonzern mehr als 40 Millionen Euro gekostet – eine Firma, die keinen nennenswerten Umsatz macht.

Als unlängst bei einer Analystenkonferenz von Zur Rose ein Teilnehmer wissen wollte, wie viele Behandlungen denn bei Teleclinic durchgeführt würden, da herrschte peinliches Schweigen. Schließlich fasste DocMorris-CEO Olaf Heinrich sich ein Herz und erkundigte sich bei CEO Walter Oberhänsli und CFO Marcel Ziwica, ob es für sie okay sei, wenn er die Frage beantworte. „Dazu verraten war keine Details“, war dann seine Auskunft. Nur so viel: Teleclinic verzeichne starkes Wachstum, nicht zuletzt dank Corona.

Für Zur Rose stellt Teleclinic nach Angaben des Managements einen „strategisch wichtigen Baustein“ im hauseigenen Gesundheitsökosystem dar. Eigentlich hatte DocMorris erst vor einem halben Jahr eine Kooperation mit dem Konkurrenten Kry vereinbart – da eine Übernahme des schwedische Branchenpioniers nicht infrage kam, musste Zur Rose das Pferd wechseln. Entsprechend großzügig bemessen war der Kaufpreis von 43,5 Millionen Euro – 38,6 Millionen Euro zahlte Zur Rose in bar, den Rest in Aktien.

Für die bisherigen Investoren hat sich das Engagement gelohnt. Für zwei Millionen Euro hatte Digital Health Ventures (DHV) vor drei Jahren knapp 18 Prozent übernommen – der Fonds, über den unter anderem die Eigentümerfamilie des Phytoherstellers Dr. Willmar Schwabe, GHD-Gründer Andreas Rudolph und Reinhard Koop, Großaktionär bei CompuGroup Medical (CGM), bei Teleclinic investiert waren, konnte seinen Einsatz damit verdreifachen. Selbst für den Finanzinvestor ID Invest, der Ende 2018 für 7 Millionen Euro 26 Prozent der Anteile übernommen, hat sich der Hype um die Teleärzte ausgezahlt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»