Q2: Flaute bei DocMorris, Boom bei Shop-Apotheke

, Uhr

Berlin - Normalerweise entwickeln sich die Geschäfte von Shop-Apotheke und Zur Rose – also DocMorris inklusive Schwesterfirmen – in relativem Gleichklang: Geht der eine Versender an die Börse, folgt der andere kurz darauf. Plant der einer eine Plattform, tut es der andere auch. Zuletzt scheint es aber operativ aber deutliche Unterschiede gegeben zu haben: Während man in Venlo im zweiten Quartal an der Belastungsgrenze arbeitete, herrschte in Heerlen Flaute.

Parallel zur Übernahme von Teleclinic und zur Kapitalerhöhung verkündete Zur Rose gestern nach Börsenschluss erste Zahlen für das erste Halbjahr. Demnach ist der Gruppenumsatz (inklusive der formal noch nicht bilanzierbaren Tochter Medpex) um 5 Prozent auf 810 Millionen Franken gewachsen. Nach einem starken ersten Quartal von 12 Prozent stand von April bis Juni ein Minus von 1,4 Prozent.

Besonders gravierend war der Einbruch in Deutschland: Hier gingen die Umsätze im zweiten Quartal um 5 Prozent auf 227 Millionen Franken zurück. Rechnet man die negativen Währungseffekte heraus, ergibt sich ein marginales Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ohne Medpex lagen die Ergebnisse bei minus 7 beziehungsweise minus 2 Prozent.

„Während im ersten Quartal eine erhöhte Bevorratung aufgrund der Corona-Pandemie zu verzeichnen war, wirkte sich der reduzierte Betrieb vieler Arztpraxen im April und Mai gegenläufig aus“, erläutert das Management zu den Zahlen. „Auch in Deutschland führte die Bevorratung im März zu einer Verlangsamung des Umsatzwachstums im zweiten Quartal.“

Beim Konkurrenten Shop-Apotheke stellt sich die Situation überraschend anders dar: Hier lag das zweite Quartal mit 190 Millionen Euro ein Drittel über Vorjahr, wobei hier neben Deutschland auch Österreich und die Schweiz enthalten sind. Anders ausgedrückt: während das 2. Quartal bei Shop-Apotheke im deutschsprachigen Raum 6 Prozent unter dem 1. Quartal lag, erlöste Zur Rose hierzulande 12 Prozent weniger.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»