Allianz empfiehlt Shop-Apotheke

, Uhr

Berlin - Seit knapp zehn Jahren hat die Allianz Krankenversicherung – eine der größten Privatkassen Deutschlands – mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) eine Vereinbarung zur Direktabrechnung von Arzneimitteln geschlossen. Jetzt empfiehlt die Allianz ihren Kunden trotzdem die Shop-Apotheke und wirbt mit Vorteilen einer Versandapotheke aber auch mit der aus Sicht der Allianz besseren Beratung und dem besseren Service. Der Allianz-Flyer flatterte kürzlich einem bei der Allianz versicherten Apotheker in seine Offizin – und der ärgert sich mächtig.

„Medikamente ohne Vorauszahlung – der Allianz Arzneimittelservice“, lautet die Überschrift der Werbebotschaft. Und in Anspielung auf die Corona-Krise heißt es weiter: „Gerade in Zeiten wie diesen wäre es doch praktisch, wenn der Bezug von ärztlich verordneten Arzneimitteln deutlich komfortabler wäre. Ohne Vorauskasse und Rechnungseinreichung? Dafür ganz einfach, bequem und dennoch flexibel.“ Wer regelmäßig Medikamente benötige oder auf hochpreisige Arzneimittel angewiesen sei, dem empfiehlt die Allianz ihren „Arzneimittelservice“.

Der sei „komplett kostenfrei“, die Teilnahme freiwillig und unverbindlich, eine „kompetente Beratung“ sei inklusive: „Sie haben die Wahl: Sprechen Sie einfach Ihre Apotheke vor Ort auf die Teilnahmevoraussetzungen mit der Allianz an oder entscheiden Sie sich für das Angebot der Shop-Apotheke.“

Im weiteren Verlauf des Flyers werden dann ausschließlich die Vorteile des Versenders dargestellt: „Profitieren Sie durch unsere Zusammenarbeit mit der Shop-Apotheke“, heißt es dann. Die Allianz stellt die Vorteile für Vollversicherte so dar: Keine Vorauskasse für ärztlich verordnete Medikamente, kein Mindestbestellbetrag, „bestellen Sie rund um die Uhr“, es gebe eine „persönliche und diskrete Beratung am Telefon“, die Lieferung in Deutschland sei kostenfrei. Dann verweist die Allianz auf die pharmazeutischen Kompetenzen der Shop-Apotheke, als ob es diese in Vor-Ort-Apotheken nicht gäbe: „Schriftlicher Wechselwirkungs-Check zu Ihrer Bestellung“ und „auf Wunsch 'smart Experten-Therapie-Service' für viele chronische Erkrankungen“. Was sich hinter diesem Marketing-Deutsch verbirgt, wird nicht näher erläutert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava »
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»