Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus

, Uhr

Berlin - Shop-Apotheke ist aus den roten Zahlen heraus. Im zweiten Quartal hat der Versender einen operativen Gewinn eingefahren – auf das Halbjahr gerechnet schrieb er allerdings immer noch rote Zahlen. Allerdings konnte der Fehlbetrag im Vergleich zum Vorjahr um drei Viertel verringert werden und betrug zuletzt 5,1 Millionen Euro. Die erhöhte Nachfrage durch die Covid19-Pandemie hat zwar zum Gewinn beigetragen. „Auch ohne den Corona-Effekt hätten wir die Gewinnschwelle aber überschritten“, erklärte CEO Stefan Feltens am Donnerstag. Strategisch soll es im zweiten Halbjahr vor allem um den Ausbau neuer Angebote gehen: die Eigenmarke, der Marktplatz und der Same-Day-Delivery-Service.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg demnach im zweiten Quartal auf 6,3 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum stand unterm Strich noch ein Verlust von 0,5 Millionen Euro. Damit sei das Ergebnis schneller in die Gewinnzone gekommen als ursprünglich geplant. Auf das erste Halbjahr bezogen wuchs der Umsatz auf Konzernebene um 37 Prozent auf 465 Millionen Euro nach 338 Millionen im ersten Halbjahr 2019. Den 37 Prozent Umsatzwachstum steht ein Wachstum bei den Bestellungen um 32 Prozent gegenüber. Mit einem Wachstum von 55 Prozent stieg der Bruttogewinn auf Konzernebene deutlich schneller als der Umsatz.

Die Zahl der Neukunden war zwischen April und Juni um eine halbe Million gestiegen, im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte Shop-Apotheke 1,3 Millionen aktive Kunden hinzugewinnen und liegt nun bei 5,5 Millionen – eine Steigerung um 31 Prozent. Umgesetzt hat Shop-Apotheke 233 Millionen Euro, nach 164 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum – eine Steigerung um 42 Prozent. Besonders stark hatte das internationale Geschäft zugelegt: Der Umsatz im Segment hat sich im zweiten Quartal mehr als verdoppelt. Er stieg um 105 Prozent von 21 auf 42 Millionen Euro. Auch das Geschäft in Österreich und Schweiz sei stärker gewachsen als das in Deutschland, „international war der wesentliche Treiber aber Belgien“, so Feltens am Donnerstag.

Strategisch liege Shop-Apotheke zu Beginn des zweiten Halbjahres „voll im Plan“, erklärte Feltens bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen. Neben den Vorbereitungen zur Einführung des E-Rezepts sind damit vor allem der Aufbau des Marktplatzes und der Ausbau des Same-Day-Delivery-Angebots sowie der Eigenmarke gemeint. Bis Jahresende soll das Angebot der Eigenmarke Redcare weiter ausgebaut werden. Bisher hatte Shop-Apotheke dort ein Nasenspray, Paracetamol und Ibuprofen im Angebot, kürzlich kamen ein Wärme- und ein Herpespatch hinzu. „Da werden bis Jahresende weitere Produkte folgen“, erklärte Feltens. Ziel des Ausbaus sei die Erhöhung der Kundenloyalität – und natürlich höhere Bruttomargen als sie mit vergleichbaren Drittmarken eingefahren werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»