Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat

, Uhr

Berlin - Nach der Übernahme von Teleclinic für mehr als 40 Millionen Euro hatte es das Management von Zur Rose vermieden, konkrete Angaben zu den durchgeführten Videosprechstunden zu machen. Von einer deutlich gestiegenen Nachfragen seit der Corona-Krise war die Rede. Aktuelle Zahlen zeigen: Im dritten Quartal verfünffachte sich die Zahl der Arztkonsultationen im Vergleich zum Vorjahr – auf rund 18.000. „Digitale medizinische Dienstleistungen entsprechen offensichtlich einem zunehmenden Patientenbedürfnis“, findet der Vorstand.

Auch vor diesem Hintergrund will Zur Rose die „Digitalisierungsbestrebungen“ weiter vorantreiben. Noch im vierten Quartal ist die Einführung einer ersten Version der Marktplatz-App von DocMorris geplant. Hier sollen Kunden ihre E-Rezepte einlösen können – „wahlweise in Vor-Ort- oder bei Online-Apotheken“ – und von weiteren Anwendungen profitieren können. Gemeint sind auch telemedizinische Dienstleistungen als „wichtiger Baustein der Gesundheitsplattform“.

Die Apothekenpartner sollen die Möglichkeit haben, ihre Produkte und Leistungen anzubieten, und damit einen einfachen und direkten Zugang zum E-Commerce zu erhalten. Für das kommende Jahr ist die Einführung des Marktplatzmodells auch in der Schweiz unter der Marke Zur Rose vorgesehen. Hier hat Zur Rose gerade gemeinsam mit der Krankenversicherung KPT den digitalen Medikamenten-Assistenten Medi+ lanciert, der Patienten bei der Einnahme und dem Umgang mit Medikamenten unterstützen soll.

Für die Einführung des E-Rezepts im kommenden Jahr ist Zur Rose nach eigenen Angaben vorbereitet: Die Tochterfirma eHealth-Tec mit Sitz in Berlin habe den technologischen Aufbau ihrer eRx-Infrastruktur im dritten Quartal vollständig abgeschlossen, heißt es. „Durch den Einsatz modernster Authentifizierungsverfahren für alle eRx-Anwender sowie einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfüllt die eHealth-Tec-Lösung höchste Sicherheitsanforderungen.“ Dabei wird die Server-Infrastruktur der Firma Regio-iT aus Aachen genutzt; der Dienstleister soll zudem als Trust Center die QR-Codes sowie die dazugehörigen Schlüssel verwalten.

Die angedachte Struktur der Gematik werde funktional komplett abgebildet und sei bereits für Ärzte, Patienten sowie Apotheken nutzbar. So seien die technische Anbindung an die Medatixx-Praxissoftware abgeschlossen und der Roll-out an die Ärzte erfolgt. Im GKV-Bereich rechnet Zur Rose dank des Modellprojekts der TK und weiterer Kassen mit einem steigenden eRx-Volumen. Außerdem seien auch im PKV-Bereich E-Rezepte ab sofort in der gesamten Versorgungskette vom Arzt bis zur Apotheke für den Patienten nutzbar. „Die Multi-App-Fähigkeit der eHealth-Tec-Lösung ermöglicht zudem den schnellen und reibungslosen Anschluss weiterer Partner.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»