Nach Urteil: Teleclinic sieht sich bestätigt

, Uhr

Berlin - Telelclinic prüft rechtliche Schritte gegen die einstweilige Verfügung, die das Landgericht Aschaffenburg gegen den Videosprechstunden-Anbieter verhängt hat. Darin wurde Teleclinic untersagt, Patienten an bestimmte Apotheken zu verweisen. Denn eine Zeitlang konnten Verordnungen von Teleclinic, wenn überhaupt, nur über einen Workaround in Vor-Ort-Apotheken eingelöst werden. Mit dem neuen Apothekenportal sei das Problem aber bereits gelöst, so Geschäftsführerin Katharina Jünger auf Anfrage.

Dass das Portal Apotheken.de nach der DocMorris-Übernahme die Zusammenarbeit mit Teleclinic aufgekündigt hat, kam vor allem für Teleclinic selbst überraschend. Laut Jünger hatte sich der Betreiber, der Deutsche Apotheker Verlag, vorab nicht einmal die Mühe gemacht, Teleclinic über den Schritt zu informieren, sondern einfach die benötigten Schnittstellen geschlossen.

Teleclinic stellte jedoch nicht den Betrieb ein, sondern führte ihn zuerst mit einem Workaround weiter, bei dem Apotheken umständlich selbst an das Rezept herankommen konnten – und dabei über einige Schwierigkeiten klagten. Auf leichtem Wege konnten die Verordnungen nur an eine Versandapotheke gesendet werden.

Dagegen wehrte sich Apotheker Thomas Grittmann mit Unterstützung des Anwalts Morton Douglas – erfolgreich. Das Gericht untersagte Teleclinic, „Videosprechstunden mit niedergelassenen Ärzten zu bewerben, anzubieten oder zu vermitteln, bei denen die Ärzte eine elektronische Verschreibung in Form eines Privatrezeptes über apothekenpflichtige Arzneimittel ausstellen, sofern nicht die Möglichkeit für jede niedergelassene Apotheke in Deutschland besteht, diese Verschreibung einzulösen“.

Genau das sei jetzt aber gegeben, betont Jünger: „Mit unserem neuen Apothekenportal haben wir eine valide Lösung gefunden, die allen 19.000 Apotheken in Deutschland offensteht. Darüber sind wir sehr glücklich.“ Den Prozess der Rezepteinlösung wolle Teleclinic vor allem für die Patienten „so bequem wie möglich gestalten“.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Anbindung an andere Terminbuchungssoftware möglich
No-Q: Testportal öffnet für alle Apotheken »
Mehr aus Ressort
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder »
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack »
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»