Teleclinic startet Apothekenportal

, Uhr

Berlin - Teleclinic hat in letzter Zeit wieder den Unmut einiger Apotheker auf sich gezogen: Nachdem der Telemedizin-Anbieter wegen der Übernahme durch Zur Rose von der Plattform Apotheken.de geschmissen wurde, mussten elektronische Rezepte per E-Mail und Fax verschickt werden. Die Apotheken wussten jedoch oft nichts damit anzufangen und weigerten sich, sie zu bedienen. Teleclinic war das durchaus bewusst: Das Unternehmen hat eine eigene Plattform gebaut, von der Vor-Ort-Apotheken künftig elektronische Rezepte beziehen können.

Dass Teleclinic mit DocMorris im Boot sitzt, hat bei den Vor-Ort-Apotheken verbrannte Erde hinterlassen. Nicht zuletzt kündigte der Deutsche Apothekerverlag (DAV) Hals über Kopf – ohne Teleclinic vorab darüber zu informieren, wie Geschäftsführerin Katharina Jünger sagt. Nun geht der Telemedizin-Anbieter demonstrativ einen Schritt auf die Offizinen zu: Mit dem neuen Portal hat er nach eigenen Angaben einen digitalen Prozess geschaffen, dessen Grundlage „die Bedürfnisse der Apotheken“ seien. „Um den Apothekern die Einlösung des digitalen Rezepts so einfach wie möglich zu machen, hat Teleclinic einen schlanken Prozess zur Zusammenarbeit aufgesetzt“, so das Unternehmen. Ein Teleclinic-Mitarbeiter informiere die vom Patienten gewünschte Apotheke darüber, dass ein neues Rezept eingelöst werden soll. Den Kommunikationskanal könne die Apotheke zuvor selbst bestimmen.

Ein Sicherheitslink führt dann zum Apotheken-Portal von Teleclinic, in dem alle relevanten Informationen zusammengefasst sind. Durch eine einfache Bestätigung könne das Rezept dann von der Apotheke angenommen werden. In der Apotheke erhalte der Patient dann das ausgedruckte und unterschriebene Rezept sowie seine Medikation.

Auch für Patienten werde die Rezepteinlösung durch das neue Portal vereinfacht. „Oberste Priorität hat für uns, dass jeder Patient schnellstmöglich die richtigen Medikamente erhält – unabhängig davon, welcher Weg für ihn der richtige ist“, so Jünger. „Deswegen war uns wichtig, den Prozess möglichst einfach zu gestalten und alle Vor-Ort-Apotheken einzubinden. Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit mit den Apothekern und begrüßen einen offenen Austausch für die effektive Weiterentwicklung des Portals.“ Seit dem Start der Beta-Phase des Portals hätten sich 77 Prozent der Patienten für eine Einlösung ihrer Rezepte in Vor-Ort-Apotheken entschieden. Über 2000 Apotheken arbeiten demnach bereits mit Teleclinic zusammen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»