Noweda-Apotheker will Teleclinic stoppen | APOTHEKE ADHOC
Video-Sprechstunde

Noweda-Apotheker will Teleclinic stoppen

, Uhr
Berlin -

Im Kampf gegen den DocMorris-Automat in Hüffenhardt waren mehrere Apotheker mit Unterstützung der Noweda erfolgreich. Nun will ein Kollege gegen das Konzept des Telemedizinanbieters Teleclinic vorgehen, der mittlerweile ebenfalls zu Zur Rose gehört. Und erneut verspricht die Genossenschaft ihre Hilfe.

Mit der Übernahme von Teleclinic hat Zur Rose für massive Proteste in der Apothekerschaft gesorgt. Schließlich drohe die im deutschen Gesundheitswesen tief verwurzelte und bewährte Trennung von Arzt und Apotheker damit ausgehebelt zu werden, so die Noweda. Und so scheint es aus Sicht der Genossenschaft nun tatsächlich zu kommen: Nach dem Ausstieg von Apotheken.de muss der Kunde von Teleclinic sein Rezept an eine Versandapotheke schicken – eine andere Möglichkeit gibt es derzeit nicht.

Thomas Grittmann, Inhaber der Park-Apotheke in Miltenberg, will dagegen vorgehen. Denn aus seiner Sicht werden die Kunden nur unzureichend über diesen Sachverhalt informiert: Auf der Website werde behauptet, man könne das in der Video-Sprechstunde ausgestellte Rezept in einer Apotheke seiner Wahl einlösen. Dies suggeriere auch der Zusatz „Medikamente in Wunschapotheke einlösen oder liefern lassen“. Auch in den FAQ betone Teleclinic, dass der Patient frei entscheiden könne, ob er sein Rezept in einer Vor-Ort-Apotheke oder beim Versandhandel einlösen möchte.

Die Realität sehe jedoch anders aus: Denn eine Rezepteinlösung in den Vor-Ort-Apotheken sei aktuell schlicht nicht möglich, so Grittmann. „Patienten wird suggeriert, dass sie ihr Rezept nach der Online-Sprechstunde direkt bei mir oder bei meinen Kolleginnen und Kollegen einlösen können. Oft handelt es sich um akute Erkrankungen, bei denen das Arzneimittel sofort benötigt wird und nicht auf eine Lieferung des Versandhandels gewartet werden kann“, so der Apotheker. „Es ist naheliegend, dass solche Patienten – wären sie im Vorfeld gut und umfassend informiert worden – auf eine ärztliche Online-Konsultation verzichtet beziehungsweise einen anderen Anbieter gewählt hätten.“

Gemeinsam mit seinem Anwalt Dr. Morton Douglas will er erreichen, dass Teleclinic in Video-Sprechstunden keine Rezepte mehr ausstellen darf, solange keine Möglichkeit besteht, diese Verschreibung auch tatsächlich in jeder Apotheke in Deutschland einzulösen. Zudem wird gefordert, dass den Patienten nicht länger suggeriert wird, die Rezepte könnten bei einer Apotheke seiner Wahl eingelöst werden. Vielmehr fordert er, dass dem Patienten transparent vermittelt wird, dass die verschriebenen Arzneimittel selbst zu bezahlen sind. Auch dies sei bei Teleclinic nicht transparent gekennzeichnet.

„Dieses Geschäftsgebaren passt ins Bild des Zur-Rose-Konzerns. Es geht nicht um das Wohl der Patienten, es geht nicht um das Wohl der Apotheken, es scheint vielmehr nur um die eigene Profitmaximierung zu gehen“, so Dr. Michael Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda, die Grittmann unterstützt. „Man muss unweigerlich an die Aktivitäten von DocMorris in Hüffenhardt 2017 denken. Es war erschreckend, mit welcher Vehemenz hier versucht wurde, die Installation eines ‚Apothekenautomaten‘ ohne Rücksicht auf geltendes Recht und auf bestehende, gut funktionierende Versorgungsstrukturen durchzusetzen. Vor diesem Hintergrund ist es für uns als Noweda mehr als selbstverständlich, gemeinsam mit Herrn Grittmann gegen Teleclinic vorzugehen.“

Nachdem Teleclinic auf die Abmahnung nicht reagiert habe, wurde inzwischen ein gerichtliches Verfahren angestoßen. Am 13. Oktober soll es zur mündlichen Verhandlung über den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung kommen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Vorbestellfunktion „deine Apotheke“
Payback-Punkte sind Rx-Boni »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»