Politik muss Kassen fragen

DocMorris ohne Apotheke? Ministerium sieht DAV in der Pflicht APOTHEKE ADHOC, 14.10.2020 07:59 Uhr

Berlin - DocMorris nennt sich Apotheke, ist aber keine: Diese Ansicht hat die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) vergangenes Jahr in die Debatte eingebracht und mit den Gegebenheiten vor Ort begründet. Der bayerische Apotheker Ulrich Geltinger hat den Faden aufgenommen und sich an Gesundheitsministerium des Freistaats gewandt – das musste erst einmal bei den Kassen nachfragen. Die wiederum sehen die Verantwortung beim Deutschen Apothekerverband (DAV).

Einen Versuch war es wert, könnte man meinen: „Sehr geehrte Damen und Herren, die niederländische Apotheke Doc Morris […] verbringt Arzneimittel auf dem Versandwege nach Deutschland. Diese werden gemäß Rahmenvertrag […] von den gesetzlichen Krankenkassen vergütet“, schrieb Geltinger an sein Gesundheitsministerium. „Ich darf Sie höflich bitten, diese Praxis aufsichtsrechtlich zu unterbinden.“ Denn, so Geltingers Begründung: „DocMorris unterhält in den Niederlanden keine Präsenzapotheke“, wie es in der sogenannten Länderliste des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) als Voraussetzung für den Arzneimittelversand verlangt wird. „Somit ist die Verbringung von Arzneimitteln durch oben genannte Apotheke in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ungesetzlich, und den Krankenkassen als Körperschaften des öffentlichen Rechtes ist es verwehrt, sich an diesen gesetzeswidrigen Handlungen zu beteiligen.“

Tatsächlich steht Geltinger mit dieser Auffassung nicht allein da. Die AKNR, auf die sich Geltinger beruft, hat vergangenes Jahr ebenjene Auffassung publik gemacht: In der Bekanntmachung des BMG wird nämlich explizit ausgeführt, dass Versandapotheken gleichzeitig eine Präsenzapotheke unterhalten müssen. Genau diese Auflage erfüllt Doc Morris aus Sicht der AKNR nicht: Das Firmengelände sei so beschildert und angelegt, dass keinerlei Publikumsverkehr möglich sei, behauptet die Kammer. „Eine Präsenzapotheke existiert hier nicht.“ Die Kammer verfügt nach Angaben von Geschäftsführer Dr. Stefan Derix über „aktuelles, umfängliches Dokumentationsmaterial“ – bis hin zum Hinweisschild „Betreten verboten!“ Die konkrete Ausgestaltung des Betriebs von DocMorris in den Niederlanden biete deshalb nicht die tatsächlichen Voraussetzungen dafür, an der Belieferung von Kassenpatienten teilzunehmen.

Das bayerische Gesundheitsministerium war sich offenbar nicht sofort sicher, was es darauf antworten soll – es fragte bei den Krankenkassen nach. „Um die Angelegenheit rechtsaufsichtlich prüfen zu können, haben wir Stellungnahmen der AOK Bayern sowie des BKK Landesverbandes Bayern eingeholt“, so das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) in seiner Antwort an Geltinger.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»

Befristet bis Ende 2022

EU-Parlament: Mwst.-Befreiung für Corona-Impfstoff möglich»

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»