Apotheken sollen DocMorris bezahlen

, Uhr

Berlin - Wer als Apotheker im Netz Geschäfte machen will, der soll sich noch in diesem Jahr beim DocMorris-Marktplatz aufschalten lassen können. Umsonst ist die Präsenz nicht, wie CEO Olaf Heinrich jetzt klarstellte: Die Partner sollen eine Provision beziehungsweise eine Pauschale zahlen.

DocMorris soll zur Plattform ausgebaut werden, auf der Kunden alle möglichen Services rund um ihre Gesundheit erhalten. Dazu will die Versandapotheke viele unterschiedliche Partner aufschalten – unter anderem soll der Kunde wählen können, ob er sein Rezept bei DocMorris einlöst, einer anderen Versandapotheke oder in einer Apotheke in seiner Nähe.

Laut Heinrich ist es keine Option, dass Apotheken auf dem Marktplatz Geschäfte machen können, ohne dafür zu zahlen. Gewinne müssten geteilt werden, so Heinrich. Im OTC-Bereich werde man eine „marktübliche“ Gebühr verlangen; im Rx-Bereich sei dies dagegen nicht zulässig. Daher werde man keine Gebühr pro beliefertem Rezept erheben, sondern vielmehr ein Modell erarbeiten, dass das komplette Angebot berücksichtige: Laut Heinrich sollen die Partner beispielsweise Zugang zu bestimmten Medikationsdaten erhalten und so eine bessere Beratung anbieten können. Diesen Service könne man beispielsweise gegenüber den Partnern abrechnen, so der DocMorris-Chef.

Wie viele E-Rezepte in absehbarer Zeit auf der Plattform ankommen, hängt laut Heinrich derzeit vor allem von der Selbstverwaltung ab. Sobald die Formalien geklärt seien, könnten auch jenseits des Modellprojekts der TK entsprechende Verordnungen abgerechnet werden. Bei DocMorris strebt man auch Verträge der besonderen Versorgung nach §140a Sozialgesetzbuch (SGB V) an. „Es wird 2020 E-Rezepte geben, wir können nur noch nicht sagen, in welchem Umfang das sein wird.“

Heinrich versichert auch, dass es keinerlei Zuweisung von Rezepten geben soll. „Wir werden alle gesetzlichen Vorgaben strikt einhalten.“ Der Kunde werde stets die freie Wahl haben – entscheidend werde am Ende der Vorteil sein, dass es im abgeschlossenen Ökosystem mehr Bequemlichkeit gebe und sich Dinge mit wenigen Klicks erledigen ließen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B