DocMorris: Kein Bonus für E-Rezepte

, Uhr

Berlin - Bis zu 30 Euro pro Rezept – so steht unisono der Kurs bei den großen Versendern. Doch jetzt legt ausgerechnet der Branchenpionier eine überraschende Kehrtwende hin: Nur noch die Einsendung von Papierrezepten wird belohnt, für E-Rezepte erhalten Kunden keine Prämie mehr – aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit, wie es heißt.

DocMorris war jahrelang Vorreiter in Sachen Rx-Boni. Weil die Zahlung von Prämien an Patienten eigentlich verboten waren, wurden immer neue Anlässe geschaffen, um den Köder zu kaschieren: So wurden die Teilnahme an Arzneimittelcheck ebenso belohnt wie der Gang zum Briefkasten; eine Zeitlang wurden Verbrauchern auch einfach entsprechende Beträge auf ihren Kundenkonten gutgeschrieben. Die Apothekerkammer Nordrhein strengte immer neue Prozesse an, um dem Geschäftsgebahren Einhalt zu gebieten. Am Ende waren es dann auch die Boni von DocMorris, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) 2016 in seinem umstrittenen Urteil für zulässig erklärte.

Doch damit könnte jetzt Schluss sein, wie eine aktuelle Kampagne zeigt: DocMorris wirbt bei Rebuy, einem Versandhändler für gebrauchte Bücher, Medien und Elektronik, mit einem Beileger für die Einsendung von Rezepten: „Ab sofort können Sie Zeit sparen. Und Geld.“ Versprochen wird ein Gutschein über 10 Euro für Neukunden: „Sie haben noch nie ein Rezept bei uns eingelöst? Dann nutzen Sie diese günstige Gelegenheit. Wenn Sie uns bis zum 31.10.2020 ein Rezept mit verschreibungspflichtigen Produkten zuschicken, erhalten Sie ein Startguthaben in Höhe von 10 Euro.“

Der Gutschein gilt aber explizit nicht für E-Rezepte, wie man im Kleingedruckten erfährt. Und viel gravierender noch: Auch der Bonus von bis zu 30 Euro pro Rezept ist explizit ausgenommen – und zwar nicht nur bei der Aktion, sondern für alle Kunden: „Bonus gilt nicht für E-Rezepte (=papierlose Rezepte)“, heißt es im Kleingedruckten auf der Website.

Noch dürfte der Effekt dieser nicht zu unterschätzenden Kehrtwende überschaubar sein, denn E-Rezepte werden bislang nur im Rahmen des TK-Pilotprojekts übermittelt – und hier steuern die Kunden einen speziellen Link an, auf dem das Thema Rx-Bonus vermutlich gar nicht erst angesprochen wird. Doch je mehr Kunden das E-Rezept nutzen, desto mehr Nachfragen könnte es geben, warum ausgerechnet der selbst erklärte Vorreiter in Sachen Digitalisierung des Apothekenmarktes noch Anreize für das Einsenden eines Papierrezepts schafft.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»