Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!

, Uhr

Berlin - Mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist man bei Zur Rose zufrieden. Das Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelsicherheit (GSAV) bringt das E-Rezept, das Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) die Wiederholungsverordnung. Dass Rx-Boni verboten werden, glaubt CEO Walter Oberhänsli nicht. Seiner Ansicht nach gibt es nur eine Lösung: Boni für alle.

Oberhänsli glaubt nicht, dass das geplante Verbot von Rx-Boni vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) landet: Die Regierung habe schließlich zugesichert, dass im Rahmen der Gesetzgebung die EU-Kommission einbezogen werde. Spätestens in Brüssel wird das Vorhaben seiner Meinung nach gestoppt: „Wir sind überzeugt, dass das Gesetz nicht in Kraft treten wird, solange es ein Verbot von Boni enthält.“

Aus seiner Sicht gibt es nur einen Ausweg, nämlich die denkbar einfachste Lösung: „Boni für alle, also auch für deutsche Apotheken vor Ort, innerhalb gewisser Grenzen.“

Allerdings glaubt Oberhänsli, dass mit dem E-Rezept die Convenience eine größere Bedeutung bekommen wird als der schlichte Preisvorteil. „Bei DocMorris gibt es Boni seit mehr als zehn Jahren. In der Vergangenheit hatten sie eine große Bedeutung. Aber wir glauben fest daran, dass Bequemlichkeit künftig wichtiger wird als der Rabatt.“

Welche Bedeutung die zuletzt stark ausgeweiteten Prämien hatten und wie sich das Rx-Geschäft im ersten Halbjahr entwickelt hat, will Oberhänsli nicht verraten. Selbst zum aktuellen Rx-Anteil bei DocMorris macht er keine Angaben.

Dafür verrät Oberhänsli, dass er einen Versandanteil von 10 Prozent im Rx-Bereich nach Einführung des E-Rezepts für durchaus machbar hält. Für Zur Rose würde das bei konstant bleibendem Marktanteil einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro bedeuten. Aber selbst einen höheren Anteil hält er auf lange Sicht für möglich: „Ich sehe nicht, warum wir bei Arzneimitteln, die sich perfekt für den Versandhandel eignen, nicht auf ein Niveau wie im Buchhandel kommen sollten.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Neuer CEO bei DocMorris-Mutterkonzern
Zur Rose: Oberhänsli gibt Führung ab »
Mehr aus Ressort
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Weiteres