E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“ Patrick Hollstein, 26.03.2019 10:03 Uhr

Berlin - Das eRezept lässt die Herzen der Versender höher schlagen. Beim DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose rechnet man sich schon aus, nach der Ablösung des Papierrezepts Milliardenumsätze einfahren zu können. „Das ist eine Chance für unser Unternehmen, wie man sie nur einmal im Leben bekommt“, sagt CEO Walter Oberhänsli.

Seit Jahren warten die Versandapotheken sehnsüchtig auf das eRezept. „Höchste Zeit für eHealth!“, gab Oberhänsli schon 2014 als Devise aus. Passiert ist lange nichts. Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun zeitnah Fakten schaffen will, löst bei Zur Rose regelrechte Begeisterung aus. Bis Mitte des Jahres wolle Spahn seinen Entwurf durchbringen, sodass das eRezept bereits Anfang 2020 eingeführt werden könnte, erklärt Oberhänsli. „Das ist eine Chance für uns, auf die lange gewartet haben.“

Oberhänsli rechnet vor: Derzeit liegt der Marktanteil der Versender im Rx-Bereich bei 1,3 Prozent, davon entfallen 38 Prozent auf Zur Rose, was einem Umsatz von 250 Millionen Euro entspricht. Würde der Versandanteil auf 5 Prozent steigen, könnten sich unter Annahme der bisherigen Quote die Umsätze auf eine Milliarde Euro steigern – und zwar schon kurz- bis mittelfristig. Oberhänsli hält sogar einen Marktanteil von 10 Prozent für durchaus realistisch, was dann 1,9 Milliarden Euro an zusätzlichen Erlösen in die Kasse spülen würde.

Bei Zur Rose rechnet man sich gute Chancen aus, von Anfang an mitspielen und profitieren zu können. 2019 werde das Jahr der Versuche und Pilotprojekte, so Oberhänsli. Er lässt keinen Zweifel daran, dass Zur Rose sich bereits einbringen will, bevor Spahns Gesetz sieben Monate nach Verkündung tatsächlich in Kraft tritt. Er verweist auf die beim Modellprojekt der TK eingesetzte Technologie, die von Zur Rose mitentwickelt und bereitgestellt wurde.

Doch auch mit anderen Kassen wolle man Pilotprojekte vorantreiben, so Oberhänsli. Dasselbe gelte für Ärzte; hier sei man in Verhandlungen für entsprechende Modelle. Details verraten will er noch nicht, weil es noch keine Unterschriften gibt. Vermutlich könnte es aber nach Unterzeichnung der Verträge sehr schnell an die Umsetzung gehen: Mit dem Schmerzzentrum Berlin hatte Zur Rose bereits vor Jahren einen entsprechenden Versuch gestartet; mit dem Deutschen Hausärzteverband hatte sich Zur Rose später – erfolglos – mit dem Projekt „eRx“ um Fördergelder aus dem Innovationsfonds beworben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»

Corona-Eindämmung

Lauterbach für „Wellenbrecher-Shutdown”»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Corona-Maßnahmen

Merkels neuer Lockdown – Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen»

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Argumente am HV

Beratungstipps: Die gängigsten Corona-Mythen»

Tipps vom Kommunikationscoach

Die beste Reaktion auf Maskenverweigerer und Verschwörungsanhänger»

aposcope-Umfrage

Corona-Test in Apotheken: Jede Zweite wäre dabei»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»