Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose APOTHEKE ADHOC, 21.03.2019 10:12 Uhr

Berlin - Zur Rose rutscht tiefer denn je in die roten Zahlen: Der heute veröffentlichte Geschäftsbericht weist unterm Strich einen Verlust von 39 Millionen Schweizer Franken (34,45 Millionen Euro) aus. Im Vorjahr waren es noch 36 Millionen Franken (31,8 Millionen Euro). Der Umsatz ist dabei dank der Zukäufe weiter gestiegen. Weniger Wachstum konnte beim Rx-Versand in Deutschland verzeichnet werden, wofür der Konzern indirekt die Verzögerungen beim eRezept verantwortlich macht.

1,2 Milliarden Franken setzte Zur Rose 2018 um, 217 Millionen mehr als im Vorjahr. „Die Zur Rose-Gruppe stärkte im Geschäftsjahr 2018 ihre Position als grösste E-Commerce-Apotheke Europas weiter deutlich“, zeigt sich der Konzern zufrieden. Wichtigster Markt und Wachstumstreiber bleibt Deutschland: 671 Millionen Franken setzte Zur Rose hier um, im Vorjahr waren es noch 581 Millionen. Davon entfielen 303 Millionen Franken auf den Rx-Bereich und 369 Millionen Franken auf OTC-Produkte. 2017 waren es 277 und 206 Millionen Franken gewesen. Im Rx-Bereich hat sich das Wachstum verlangsamt, laut Zur Rose als „Folge der gesteuerten Reduktion der Marketingaufwendungen bis zur Einführung des elektronischen Rezepts“.

Der Verlust kommt allerdings aus dem Deutschandgeschäft: Ein Minus von 26,3 Millionen Franken steht auf EBIT-Ebene in den Büchern, während in der Schweiz immerhin 6,3 Millionen Franken operativer Gewinn gemacht wurden. Auf die Eidgenossenschaft entfielen 527 Millionen Franken Umsatz, darunter 388 Millionen aus der Praxisbelieferung, 133 Millionen auf den Versand und 6 Millionen auf Bluecare. 2017 waren es 368 und 127 sowie 4,6 Millionen Franken gewesen.

Beim Umsatz hatte Zur Rose vergangenes Jahr die Milliardengrenze geknackt: 1,2 Milliarden waren es 2018, nach 983 Millionen im Vorjahr. Mit 9 Millionen Euro trug Promofarma über einen Zeitraum von drei Monaten seinen Teil bei, 50,6 Millionen Franken wurden Ende September für die spanische Plattform bezahlt. Für das Ende Oktober übernommene Versandgeschäft von Apo-Rot wurden bisher 57 Millionen Franken gezahlt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»