Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose APOTHEKE ADHOC, 21.03.2019 10:12 Uhr

Berlin - Zur Rose rutscht tiefer denn je in die roten Zahlen: Der heute veröffentlichte Geschäftsbericht weist unterm Strich einen Verlust von 39 Millionen Schweizer Franken (34,45 Millionen Euro) aus. Im Vorjahr waren es noch 36 Millionen Franken (31,8 Millionen Euro). Der Umsatz ist dabei dank der Zukäufe weiter gestiegen. Weniger Wachstum konnte beim Rx-Versand in Deutschland verzeichnet werden, wofür der Konzern indirekt die Verzögerungen beim eRezept verantwortlich macht.

1,2 Milliarden Franken setzte Zur Rose 2018 um, 217 Millionen mehr als im Vorjahr. „Die Zur Rose-Gruppe stärkte im Geschäftsjahr 2018 ihre Position als grösste E-Commerce-Apotheke Europas weiter deutlich“, zeigt sich der Konzern zufrieden. Wichtigster Markt und Wachstumstreiber bleibt Deutschland: 671 Millionen Franken setzte Zur Rose hier um, im Vorjahr waren es noch 581 Millionen. Davon entfielen 303 Millionen Franken auf den Rx-Bereich und 369 Millionen Franken auf OTC-Produkte. 2017 waren es 277 und 206 Millionen Franken gewesen. Im Rx-Bereich hat sich das Wachstum verlangsamt, laut Zur Rose als „Folge der gesteuerten Reduktion der Marketingaufwendungen bis zur Einführung des elektronischen Rezepts“.

Der Verlust kommt allerdings aus dem Deutschandgeschäft: Ein Minus von 26,3 Millionen Franken steht auf EBIT-Ebene in den Büchern, während in der Schweiz immerhin 6,3 Millionen Franken operativer Gewinn gemacht wurden. Auf die Eidgenossenschaft entfielen 527 Millionen Franken Umsatz, darunter 388 Millionen aus der Praxisbelieferung, 133 Millionen auf den Versand und 6 Millionen auf Bluecare. 2017 waren es 368 und 127 sowie 4,6 Millionen Franken gewesen.

Beim Umsatz hatte Zur Rose vergangenes Jahr die Milliardengrenze geknackt: 1,2 Milliarden waren es 2018, nach 983 Millionen im Vorjahr. Mit 9 Millionen Euro trug Promofarma über einen Zeitraum von drei Monaten seinen Teil bei, 50,6 Millionen Franken wurden Ende September für die spanische Plattform bezahlt. Für das Ende Oktober übernommene Versandgeschäft von Apo-Rot wurden bisher 57 Millionen Franken gezahlt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»