Tantum Verde von Klosterfrau

, Uhr

Berlin - Einen großen Teil seines Umsatzes erwirtschaftet Klosterfrau mit Erkältungsprodukten. Der Markt ist hart umkämpft, jetzt will der Kölner Hersteller die Marke Neo-Angin um ein Produkt erweitern und stärken. Der Wirkstoff Benzydamin – bekannt aus Tantum Verde (Angelini) – wird dann zum Portfolio gehören.

Mit Laryngomedin N (Hexamidin) konnte Klosterfrau nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr innerhalb von nur sechs Wochen die Lücke schließen, die Locabiosol (Fusafungin) hinterlassen hatte. Das Halsspray mit dem fungistatischen und bakteriziden Wirkstoff Hexamidin ist nach Angaben von Vertriebsleiter Dr. Thomas Biegert das am häufigsten von Ärzten verordnete Halsspray.

An diesen Erfolg will Klosterfrau bei Neo-Angin anknüpfen. Nach dem zuletzt mittelmäßigen Erfolg der Hyaluronsäure-haltigen Variante (Neo-Angin stimmig) setzt der Kölner Hersteller nun auf den in Tantum Verde enthaltenden Wirkstoff Benzydamin. Viel gaben Biegert und Marketingleiter André Marie auf der Expopharm über die Lutschtablette noch nicht bekannt. Zwei Geschmacksrichtungen wird es geben: Honig/Orange und Zitrone. Lieferant ist der spanische Hersteller Lozy‘s. Klosterfrau wird aber nicht der einzige Angreifer sein: TAD stellte mit Septolete eine Lutschtablette gegen Halsschmerzen vor, die neben Benzydamin auch Cetylpyridin enthält.

Parallel baut Klosterfrau sein Drogeriesortiment aus. Unter der Marke Anginetten kommt ein Halsschmerzsaft auf den Markt, der Isländisch Moos und Malve enthält. Vergleichbar ist das Produkt damit mit dem bereits 2014 eingeführten Junior-Halssaft und mit dem unter der Marke Neo-Angin vertriebenen Pendant aus der Apotheke, das von der Galenik her allerdings höherwertiger sein soll. Bereits im vergangenen Jahr waren Anginetten Stimme (Isländisch Moos/Hyaluronsäure) als Ergänzung zu Anginetten Voice (Hyaluronsäure) sowie Anginetten Hals-Spray dolo akut (Eibisch) eingeführt worden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»