Facebook-Satire von Klosterfrau

, Uhr
Berlin -

Klosterfrau hat die Branche im vergangenen Jahr mit der satirischen Kampagne „Die Männergrippe“ überrascht. Der OTC-Hersteller bewies bei der Umsetzung Mut und Kreativität. Das Kölner Unternehmen und die Potsdamer Agentur DNMC wurden dafür bei der Digitalkonferenz VISION.A von APOTHEKE ADHOC mit Platz 1 für herausragendes Advertising ausgezeichnet.

Das Konzept des Kölner Herstellers hat es in der Kategorie AD.Vision an die Spitze geschafft. Die Kampagne spielt vor allem mit dem Vorurteil, gerade Männer entwickelten sich bei den ersten Anzeichen einer Erkältung zu extremen Jammerlappen. „Es gibt gewisse Stimmen, die behaupten, dass Männer mehr leiden, wenn sie erkältet sind als Frauen“, sagt Digitalchef Claudio Hasler.

Die satirische Kampagne findet seit dem Start der Erkältungssaison im November 2015 vor allem in den sozialen Netzwerken statt. Mit witzigen Sprüchen wie „Eine Runde Mitlike“, „Mann, heul leise!“, „Husten, wir haben ein Problem“ und „Nase? Läuft!“ hat die Aktion Aufmerksamkeit gewonnen: Allein über Facebook hat die Kampagne seit dem Start mehr als 330.000 Follower überzeugt.

Hauptzielgruppe sind Frauen – Partnerinnen und Mütter der besagten Männer. Der satirische Begriff „Männergrippe“ wurde bewusst gewählt. Mehr als 130 Millionen Kontakte wurden laut Klosterfrau erreicht. Insgesamt sollte auf das Thema Erkältung und die Marken Nasic, Neo-Angin, Contramutan, Soledum, Bronchicum und Monapax aufmerksam gemacht werden, auch wenn diese nur selten vorkommen. Wie die Kampagne auf die Abverkäufe gewirkt hat, will Klosterfrau nicht verraten: „Da müssen Sie die Apotheken fragen“, so Hasler.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»