Leitlinientherapie

Cystitis: Phytos und Mannose empfohlen Nadine Tröbitscher, 20.07.2017 09:17 Uhr

Berlin - Im Laufe ihres Lebens erleidet jede zweite Frau eine Harnwegsinfektion. Bei jeder vierten Patientin ist der Infekt rezidiv. Werden in diesen Fällen, vor allem bei unkomplizierten Harnwegsinfekten, immer wieder Antibiotika verordnet, können Resistenzen entstehen. Die überarbeitete S3-Leitlinie enthält nun auch Empfehlungen jenseits einer Antibiose und spricht sich für Phytos und Mannose aus.

Eine unkomplizierte Harnwegsinfektion liegt laut Experten vor, wenn im Harntrakt keine relevanten funktionellen oder anatomischen Anomalien vorliegen. Zudem dürfen keine relevanten Nierenfunktionsstörungen sowie Vor- oder Begleiterkrankungen zu verzeichnen sein, die eine Harnwegsinfektion oder Komplikationen begünstigen. Der Infekt kann durch Schmerzen beim Wasserlassen, häufige Miktionen und einen nicht zu unterdrückenden Harndrang gekennzeichnet sein.

Laut Leitlinie sollten die betroffenen Patientengruppen in puncto Diagnostik, Therapie und Prävention unterschieden werden. Vorgesehen sind folgende Gruppen: nicht schwangere Frauen ohne relevante Begleiterkrankungen – die sogenannte Standardgruppe. Das Risiko der Frauen, an einem Harnwegsinfekt zu erkranken, steigt mit Geschlechtsverkehr, Verwendung von Diaphragmen und Spermiziden oder Harnwegsinfektionen in der Familienanamnese. Weitere Patientengruppen sind Schwangere, Frauen in der Postmenopause, junge Männer sowie Diabetiker mit stabiler Stoffwechsellage.

Häufigster Erreger unkomplizierter akuter Infekte ist E. Coli gefolgt von Staphylococcus saprophyticus, Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis. Enterokokken sind häufig bei Mischinfektionen zu finden. Betroffen von der Erkrankung sind meist Frauen. Vor allem in den Wechseljahren steigt die Gefahr für eine Cystitis, denn der sich ändernde Östrogenhaushalt zieht Schleimhautveränderungen nach sich. Eine Antibiose oder eine Katheterisierung können ebenfalls eine Blasenentzündung auslösen. Männer können aufgrund einer benignen Prostatahyperplasie an einem Harnwegsinfekt erkranken. Die Diagnose kann über Urinsticks oder im Labor gestellt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»
Politik

Ausschreibung

BfArM: Cannabis-Zuschlag an Berliner Start-up»

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»

Betrugsverdacht

Apothekerehepaar in U-Haft»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»