Cystitis: Kürzere Antibiosen wirksam

, Uhr

Berlin - Wie bei vielen anderen entzündlichen Erkrankungen spielt auch bei der Cystitis die Zunahme von Antibiotikaresistenzen eine große Rolle. Forscher aus Korea fanden nun heraus, dass eine kürzer als durch die Leitlinien empfohlene Einnahme wirksam sein. Eine diesbezügliche Änderung des Therapieregimes könnte Resistenzbildungen entgegenwirken.

Meist stellen Bakterien die Ursache für eine Cystitis dar: Für unkomplizierte Infekte ist meist Escherichia coli verantwortlich. Zum Einsatz kommen dann verschiedene Antibiotika. Die internationalen Leitlinien empfehlen eine Gabe von drei bis fünf Tagen. Dennoch gibt es immer wieder Diskussionen über die Therapiedauer: Denn einerseits soll die Infektion ausheilen, ohne ein Rezidiv zu entwickeln, andererseits soll die Einnahme so kurz wie möglich erfolgen, um keine weiteren Antibiotika-Resistenzen zu fördern.

Metaanalyse untermauert kürzere Therapie

Forscher der Soonchunhyang Universität in Seoul beschäftigten sich daher mit der Einnahmedauer und der Wirksamkeit von Antibiotika bei unkomplizierter Cystitis. In der Vergangenheit hatten Studien bereits auf eine gute Wirksamkeit bei kürzerer Einnahmedauer hingewiesen. Das Team aus Korea konnte dies nun mithilfe einer Metaanalyse aus 61 Studien erneut untermauern. Die Studie umfasst die Daten von knapp 21.000 Frauen mit akuter, unkomplizierter Blasenentzündung, die eine Antibiose erhalten und nachweislich klinisch oder mikrobiell auf die Therapie angesprochen haben.

Das Team fand heraus, dass Pivmecillinam auch bei einer dreitägigen Einnahme wirksam ist und sich keine signifikanten Unterschiede zwischen dem drei- beziehungsweise fünftägigen Regime zeigen. Auch zwischen einer Einnahme von drei beziehungsweise sieben Tagen gab es keine signifikanten Unterschiede. Bei Cotrimoxazol war die dreitägige Einnahme hinsichtlich des mikrobiellen Ansprechens nicht wirksamer als eine Einzeldosis. In Bezug auf das klinische Ansprechen ist das 3-Tages-Regime jedoch überlegen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Unter Einhaltung der Corona-Regeln
Bus und Bahn: Kein erhöhtes Infektionsrisiko »
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »
Weiteres
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B