Großbritannien

OTC-Antibiotikum gegen Blasenentzündung APOTHEKE ADHOC, 16.07.2015 13:00 Uhr

Berlin - Blasenentzündungen sind schmerzhaft und unangenehm, lassen sich mit einem Antibiotikum aber in der Regel unkompliziert behandeln. Derzeit braucht es dafür aber auch in Großbritannien eine ärztliche Verordnung. Dr. Kyle Knox, Allgemeinmediziner von der University of Oxford, fragt in der Fachzeitschrift „British Medical Journal“, warum das so ist: Eine Freigabe des Wirkstoffs Nitrofurantoin würde Arzttermine sparen.

In einer Zeit schnellen Informationsflusses, wachsender Autonomie bei den Patienten und überlasteten Arztpraxen sei es sinnvoll, sicheren Zugang zu einer effektiven Behandlung ohne die Kosten und Verzögerungen einer ärztlichen Beratung zu ermöglichen, schreibt Knox. Die Infektionen würden ohnehin relativ gleichförmig behandelt werden, da die Ursachen und Reaktionen auf orale Antibiotika in der Regel bekannt und vorsehbar seien, so der Mediziner.

Trotz klarer Richtlinien, eindeutigem Krankheitsprofil und kalkulierbarer Wirksamkeit und Sicherheit sei Nitrofurantoin nur auf Verschreibung erhältlich, moniert Knox. Er kritisiert, die Rx-Strategie reduziere den Einsatz von Antibiotika nicht, sondern sorge nur für größeren Aufwand in der medizinischen Grundversorgung in Arztpraxen. Darüber hinaus würden weitere Hürden im Zugang zu sicherer und effektiver Behandlung für Frauen aufgebaut.

Aufgrund der von der britischen Regierung verfolgten Strategie in Sachen Antibiotika-Resistenzen sei Großbritannien unter den europäischen Ländern mit der niedrigsten Verschreibungsrate von Antibiotika in der ambulanten Versorgung. Man könne davon ausgehen, dass betroffene Frauen versuchen würden, ohne Antibiotika auszukommen und offen wären für andere Behandlungsmethoden, so Knox. Auch nach 50 Jahren, die Nitrofurantoin nun eingesetzt werde, schlage der Wirkstoff daher in fast 90 Prozent der Fälle

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»