Unkomplizierte Harnwegsinfektionen

Nitrofurantoin vs. Fosfomycin: Was ist effektiver? Deniz Cicek-Görkem, 10.08.2018 11:21 Uhr

Berlin - Fosfomycin und Nitrofurantoin zur Therapie von bakteriellen Harnwegsinfektionen (HWI) unterscheiden sich unter anderem in ihrer Anwendungsdauer. Wissenschaftler haben kürzlich in einer randomiserten, kontrollierten klinischen Studie die Effektivität beider Substanzen untersucht. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine fünftägige Behandlung mit dem Nitrofuran-Derivat scheinbar wirksamer ist als eine Einmalgabe des Epoxid-Antibiotikums.

Unkomplizierte Harnwegsinfektionen betreffen vor allem Frauen. Häufigster Erreger ist Escherichia coli, gefolgt von Staphylococcus saprophyticus, Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis. Andere Erreger kommen eher selten vor. Mittel der ersten Wahl für die antibiotische Therapie bei Frauen sind Antibiotika wie Fosfomycin und Nitrofurantoin; erst bei Kontraindikationen oder Nichtwirksamkeit werden Substanzen wie Trimethoprim, Cefpodoxim oder Ciprofloxacin eingesetzt.

Die Antibiotika unterscheiden sich in der Dosis und der Anwendungsdauer. So wird Fosfomycin in Form einer Einzelgabe gegeben, während Nitrofurantoin mehrmals täglich über mehrere Tage appliziert wird. Gibt es Unterschiede bezüglich der Wirksamkeit? Das wollten die Forscher um Dr. Angela Huttner von der Universitätsklinik Genf wissen. Deshalb untersuchten sie in ihrer im Fachjournal „Jama“ veröffentlichten Studie die klinische und mikrobiologische Wirksamkeit von Nitrofurantoin und Fosfomycin bei nicht schwangeren Frauen mit unkomplizierter Zystitis ab 18 Jahren. Die Frauen waren durchschnittlich 44 Jahre alt.

Einschlusskriterien waren die klassischen Symptome einer HWI wie Dysurie, häufiger Stuhldrang und der Nachweis von Nitriten und Leukozytenesterase im Harn. Zudem sollten sie keine bekannte Kolonisierung oder vorherige Infektion mit Uropathogenen haben, die gegen die Studienantibiotika resistent sind. Die Teilnehmerinnen wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert. 255 Frauen erhielten orales Nitrofurantoin (100 mg, dreimal täglich für 5 Tage); die restlichen Studienteilnehmerinnen bekamen eine einzelne Dosis von oralem Fosfomycin (3 g).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»