Unkomplizierte Harnwegsinfektionen

Nitrofurantoin vs. Fosfomycin: Was ist effektiver? Deniz Cicek-Görkem, 10.08.2018 11:21 Uhr

Berlin - Fosfomycin und Nitrofurantoin zur Therapie von bakteriellen Harnwegsinfektionen (HWI) unterscheiden sich unter anderem in ihrer Anwendungsdauer. Wissenschaftler haben kürzlich in einer randomiserten, kontrollierten klinischen Studie die Effektivität beider Substanzen untersucht. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine fünftägige Behandlung mit dem Nitrofuran-Derivat scheinbar wirksamer ist als eine Einmalgabe des Epoxid-Antibiotikums.

Unkomplizierte Harnwegsinfektionen betreffen vor allem Frauen. Häufigster Erreger ist Escherichia coli, gefolgt von Staphylococcus saprophyticus, Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis. Andere Erreger kommen eher selten vor. Mittel der ersten Wahl für die antibiotische Therapie bei Frauen sind Antibiotika wie Fosfomycin und Nitrofurantoin; erst bei Kontraindikationen oder Nichtwirksamkeit werden Substanzen wie Trimethoprim, Cefpodoxim oder Ciprofloxacin eingesetzt.

Die Antibiotika unterscheiden sich in der Dosis und der Anwendungsdauer. So wird Fosfomycin in Form einer Einzelgabe gegeben, während Nitrofurantoin mehrmals täglich über mehrere Tage appliziert wird. Gibt es Unterschiede bezüglich der Wirksamkeit? Das wollten die Forscher um Dr. Angela Huttner von der Universitätsklinik Genf wissen. Deshalb untersuchten sie in ihrer im Fachjournal „Jama“ veröffentlichten Studie die klinische und mikrobiologische Wirksamkeit von Nitrofurantoin und Fosfomycin bei nicht schwangeren Frauen mit unkomplizierter Zystitis ab 18 Jahren. Die Frauen waren durchschnittlich 44 Jahre alt.

Einschlusskriterien waren die klassischen Symptome einer HWI wie Dysurie, häufiger Stuhldrang und der Nachweis von Nitriten und Leukozytenesterase im Harn. Zudem sollten sie keine bekannte Kolonisierung oder vorherige Infektion mit Uropathogenen haben, die gegen die Studienantibiotika resistent sind. Die Teilnehmerinnen wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert. 255 Frauen erhielten orales Nitrofurantoin (100 mg, dreimal täglich für 5 Tage); die restlichen Studienteilnehmerinnen bekamen eine einzelne Dosis von oralem Fosfomycin (3 g).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»

Pharmalogistik

Franzosen wollen Movianto kaufen»
Politik

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»

Importe gegen Engpässe

Geller: Mehr Freiheiten für den Parallelhandel!»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»

Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch?»
Panorama

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»

Corona-Virus

Lungenkrankheit: Wuhan baut Krankenhaus in 6Tagen»

Spendenaktion in der Apotheke

Kalenderabgabe: Lust statt Frust»
Apothekenpraxis

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»