EMA prüft Fosfomycin

, Uhr

Berlin - Am 7. Dezember startete die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auf Ersuchen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit einem Review zu Fosfomycin-haltigen Arzneimitteln. Die deutsche Behörde will die Rolle des Antibiotikums bei der Zunahme von Resistenzen neu bewertet wissen.

Fosfomycin findet seit einigen Jahrzehnten Anwendung und ist ein Breitbandantibiotikum. Das Phosphonderivat kann bei akuten unkomplizierten Harnwegsinfekten bei Frauen ab dem 12. Lebensjahr eingesetzt werden. Das Arzneimittel besitzt eine bakterizide Wirkung. Fosfomycin hemmt das Enzym Phosphoenolpyruvat-Transferase, das Bakterien für den Aufbau von Peptidoglykan, einem wesentlichen Bestandteil der Zellwand, benötigen. Somit ist ein wichtiger Schritt der Mureinbiosynthese gestört.

Bislang wird das Resistenzrisiko für Fosfomycin als gering eingestuft. In den vergangenen Jahren hat die Anwendung des Breitbandantibiotikums jedoch zugenommen, somit ist laut Behörde eine Bewertung des Resistenzrisikos nötig. Ursprünglich galt der Wirkstoff als Reservemittel zur Behandlung von Harnwegsinfekten. Aufgrund der zunehmenden Resistenzen beim Erreger Echerichia coli hat das Antibiotikum jedoch zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bei unkomplizierten Blasenentzündungen ist Fosfomycin inzwischen Mittel der Wahl. Laut Arzneimittelreport 2018 stieg die Zahl der verordneten Tagesdosen (DDD) im Vergleich zum Vorjahr um 11,8 Prozent auf 1,7 Millionen. Häufiger wird Nitrofurantoin verordnet. Auf den Wirkstoff entfallen 9,7 Millionen DDD, dies entspricht einem Rückgang von 7,7 Prozent. Eine neue Studie zeigt jedoch die Unterlegenheit von Fosfomycin im Vergleich zu Nitrofurantoin. Dies könne auf die einmalige Gabe des Phosphonderivates zurückgeführt werden.

Der Arzneistoff ist in zahlreichen europäischen Ländern auf dem Markt. Allerdings bestehen zwischen den einzelnen Ländern Unterschiede bezüglich Indikation und Dosierung. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) wird Sicherheit und Wirksamkeit von Fosfomycin neu bewerten und eine Empfehlung abgeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B