OTC-Hersteller

Klosterfrau bringt D-Mannose in Drogerien

, Uhr
Berlin -

Klosterfrau verzeichnete mit der Einführung von Femannose einen großen Erfolg in den Apotheken. Das Kölner Unternehmen will nun daran anknüpfen und launcht ein entsprechendes diätetisches Lebensmittel im Drogeriemarkt.

Femannose wurde als Kombination aus dem Monosaccharid D-Mannose und Cranberryextrakt eingeführt. Laut Vertriebsleiter Dr. Thomas Biegert war das Produkt die erfolgreichste OTC-Neueinführung des Jahres 2017. In nur wenigen Monaten hatte das Medizinprodukt einen Marktanteil von etwa 10 Prozent erreicht und lag nach Canephron und Cystinol auf Platz 3 der Produkte gegen Harnwegsinfekte, die im Rahmen der Selbstmedikation angewendet werden. Der Umsatz lag laut Insight Health zwischen Februar und November bei 5,7 Millionen Euro auf Basis der realen Apothekenverkaufspreise (rAVP). Den Erfolg hatte man bei Klosterfrau nicht erwartet – es folgte ein Lieferengpass.

In den Regalen der Drogerien steht nun Mannose Plus. Das diätetische Lebensmittel ist zu 30 Kapseln für 8,95 Euro bei dm erhältlich und somit deutlich günstiger als das Apothekenprodukt. Eine Kapsel enthält 500 mg D-Mannose; anders als beim Konkurrenzprodukt von Sanotact ist zusätzlich 8,3 µg Vitamin D enthalten. Das Produkt ist für Patientinnen mit wiederkehrenden Blasenentzündungen geeignet. Im Akutfall sollen täglich sechs Kapseln, entsprechend 3 g D-Mannose und 2000 I.E. Vitamin D3, eingenommen werden. Nach drei Tagen kann die Dosis auf vier Kapseln reduziert werden.

D-Mannose ist ein natürlich vorkommender Zucker, der vom menschlichen Körper nicht verstoffwechselt wird. In hohen Mengen eingenommen, verhindert das Monosaccharid die Bindung von Escherichia coli an die Blasenschleimhaut und schleust die Bakterien mit dem Urin aus. Der Großteil der Blasenentzündungen ist auf E. coli zurückzuführen. Die Bakterien binden an die D-Mannose-Rezeptoren der Blasenschleimhaut und lösen so eine Infektion aus. Ist das Monosaccharid im Überfluss vorhanden, werden die Bakterien ummantelt und unschädlich gemacht.

Das Monosaccharid wird aus Mais gewonnen. Mannose Plus mit Vitamin D ist frei von Gluten und Laktose. Laut Hersteller haben Frauen, die an einer Blasenentzündung leiden, einen erhöhten Bedarf an Vitamin D3. Das Sonnenvitamin soll die Bildung des Harnweg-Schutzpeptids Cathelicidin in der Blase anregen.

Femannose ist hingegen als Pulver zum Auflösen in Wasser erhältlich und enthält nun keinen Cranberry-Extrakt mehr. Ursache ist laut Hersteller die Entscheidung der EU-Kommission, die Cranberry eine pharmakologische Wirkung zuspricht. Somit müsste für Femannose eine Zulassung als Arzneimittel beantragt werden. „Auch wenn wir diese Entscheidung nicht nachvollziehen können, haben wir uns entschlossen, unser Erfolgsprodukt ab sofort ohne den Zusatz von Cranberry-Extrakt und unter der Bezeichnung Femannose N anzubieten“, teilt ein Sprecher mit.

Klosterfrau setzt auf 2 g Monosaccharid pro Portionsbeutel. Vitamin D ist nicht enthalten. Das Medizinprodukt kann „zur Prävention und unterstützenden Behandlung von Zystitis sowie anderen Harnwegsinfekten“ angewendet werden. An den ersten drei Tagen des akuten Infekts nehmen Betroffene über 14 Jahren drei Beutel Femannose pro Tag ein. Die Dosis kann dann an den Tagen vier und fünf auf zwei Beutel gemindert werden. Zur Prävention soll täglich eine Beutel des Pulvers aufgelöst und getrunken werden. 14 Portionsbeutel sind mit 21,90 Euro und 30 Stück zu 38,90 Euro gelistet.

Außerdem ist D-Mannose in der Leitlinie zur Behandlung von Harnwegsinfekten zu finden. In Studien konnte das Monosaccharid bei einer täglichen Gabe von zwei Gramm eine mit Nitrofurantoin vergleichbare Wirkung erzielen – mit signifikant weniger Nebenwirkungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Übernahme von KI-basiertem Telefonassistenten
Doctolib will Praxen Anrufe abnehmen
E-Rezept schon eingepreist
Redcare: Aktie crasht

APOTHEKE ADHOC Debatte