Blasenentzündung

Canephron kommt Uno APOTHEKE ADHOC, 02.03.2018 09:15 Uhr

Berlin - Verstärkung für pflanzliche Urologika: Ab April wird Canephron Uno das Portfolio von Bionorica ergänzen und soll den Betroffenen die Therapie erleichtern.

Ab 1. März wird Canephron Uno bereits in die Liste der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) aufgenommen. Dies sei technischen Gründen geschuldet. Verfügbar ist das pflanzliche Arzneimittel zu 30, 60 und 90 Dragees jedoch erst ab April. Wie das bekannte Canephron N ist das traditionelle pflanzliche Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung und Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden entzündlicher Erkrankungen der ableitenden Harnwege indiziert. Außerdem kann das Präparat zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung von Nierengrieß bei Erwachsenen eingesetzt werden.

Betroffene ab 18 Jahren nehmen dreinmal täglich (morgens, mittags, abends) ein Dragee Canephron Uno ein – für Canephron N sind es dreimal täglich zwei Dragees, ab einem Alter von zwölf Jahren. Während für Canephron N prinzipiell keine Begrenzung der Anwendungsdauer festgelegt ist, darf die Uno-Variante nicht über einen Zeitraum von maximal zwei Wochen hinaus eingenommen werden. Tritt nach drei Tagen keine Besserung auf oder verschlimmern sich die Beschwerden, muss ein Arzt aufgesucht werden.

Enthalten sind Tausendgüldenkraut-, Liebstöckel- und Rosmarinpulver zu je 36 mg pro Dragee. Canephron N enthält zum Vergleich je 18 mg. Das Arzneimittel ist der Marktführer im Bereich der pflanzlichen Urologika. Platz Zwei belegt Cystinol (Schaper&Brümmer) gefolgt vom Medizinprodukt Femannose (Klosterfrau), das vor einiger Zeit eine Produktumstellung erfahren hat. Das Mannose-haltige Pulver zum Auflösen in Wasser ist nun frei von Cranberry-Extrakt. Ursache ist laut Hersteller die Entscheidung der EU-Kommission, die Cranberry eine pharmakologische Wirkung zuspricht. Somit müsste für Femannose eine Zulassung als Arzneimittel beantragt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sildenafil in „Sultan’s Paste“

Warnung und Rückruf: Keine Reaktion bei Amazon und Ebay»

Großhandelsvergütung

Tümper zu Bundesratsbeschluss: „Längst überfällig“»

Apothekenkooperation

Gesund-ist-bunt schließt sich Pro AvO an»
Politik

Bundesratsbeschluss zum Rx-VV

Bühler: „Ohrfeige an die Standesvertretung“»

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Angeborene Herzfehler

Abbott: Herz-Devices für Säuglinge»

Rückruf

Chargen-Mischung bei Evista»

Typ-2-Diabetes

Orales Semaglutid: Besser als Januvia & Co.»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

Apotheker umgeht WhatsApp-Verbot»

VOASG

Bundesrat beschließt Rx-Versandverbot»

Pikrinsäure-Fund

50 Feuwehrleute evakuieren Apotheke»
PTA Live

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»