Neuseeland

Trimethoprim: Apotheker mit OTC-Switch zufrieden Nadine Tröbitscher, 30.11.2016 14:30 Uhr

Berlin - In Neuseeland dürfen Apotheker bereits seit 2012 das Antibiotikum Trimethoprim an Frauen abgeben. Die Voraussetzung – sie müssen eine Schulung belegt haben. Eine aktuelle Studie widerlegt frühere Einwände, dass die Freigabe zu einem verstärkten Einsatz des Antibiotikums führen könnte.

Eine Umfrage unter 28 Apothekern ergab ein positives Ergebnis zur Freigabe von Trimethoprim. Die zehn Männer und 18 Frauen arbeiten in 25 Apotheken in städtischen und ländlichen Gebieten. Die Anzahl an Kundinnen mit Blasenentzündungen variierte zwischen zwei oder drei Fällen pro Woche oder nur am Wochenende. Die meisten Kundinnen erfüllten jedoch die Kriterien zur Abgabe des Antibiotikums nicht – und wurden an den Arzt verwiesen oder mit anderen Medikamenten behandelt.

Die Apotheker haben eine spezielle Schulung zur Abgaben von Trimethoprim absolviert und arbeiten in der Beratung mit einem Screening-Tool und Patienteninformationen. Die Pharmazeuten beschreiben das Screening-Tool als hilfreich, da es alle wichtigen und nötigen Informationen für die Abgabe von Trimethoprim enthält. Keine Frage könne vergessen werden.

Die Patientinnen beschreiben die Möglichkeit, das Antibiotikum ohne Verschreibung in der Apotheke zu bekommen, als fabelhaft, schnell und einfach. Für die Beratung zu Trimethoprim zahlen die Betroffenen eine Gebühr zwischen 15 und 45 Neuseeländischen Dollar. Die Zahlung wird weitestgehend akzeptiert, brachte jedoch auch viele Frauen dazu, Cranberry-Präparate oder alkalisierende Produkte zu kaufen und vom Antibiotikum Abstand zu nehmen. Die Kosten und der Zeitaufwand in der Apotheke sind höher als beim Arzt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»