Noweda-Chef erklärt den Zukunftspakt

, Uhr

Berlin - Fit für Amazon: Die Noweda ruft einen „Zukunftspakt Apotheke“ aus. Zur Erstausstattung gehören ein Apothekenportal und eine Kundenzeitschrift. Mit im Boot ist der Medienkonzern Burda. Im Interview erklärt Noweda-Vorstandschef Dr. Michael Kuck, wie es zu dem Projekt kam und wie es im Detail ausgestaltet ist.

ADHOC: Warum hat sich die Noweda entschieden, eine Gesundheitszeitschrift und eine Plattform ins Leben zu rufen?
KUCK: Noweda und Burda rufen nicht eine Gesundheitszeitschrift und eine Plattform ins Leben, sondern den „Zukunftspakt Apotheke“. Kernbestandteile sind die neuartige Apothekenkundenzeitschrift „My Life“, das bereits bestehende gleichnamige Gesundheitsportal „mylife.de“, die Bestellplattform „IhreApotheken.de“ sowie eine neuartige App für die Apothekenteams, mit der ein Informationskanal zwischen Herstellern und Apotheken geschaffen wird, zum Beispiel für Schulungsmaßnahmen und Produktinformationen.

ADHOC: Warum diese drei Bausteine?
KUCK: Kundenzeitschrift, Gesundheitsportal und die Online-Bestellplattform sind miteinander vernetzt, ergänzen damit einander, bewerben einander und ermöglichen damit eine hohe Reichweite in der Bevölkerung. Der „Zukunftspakt Apotheke“ ist damit ein Omnichannel-Konzept, welches stationär und online miteinander verbindet, um die Stärken der Vor-Ort-Apotheke gegenüber reinen Online-Anbietern bestmöglich zu nutzen. Es geht darum, Kunden über alle Kanäle in die Apotheken zu führen und sie langfristig zu binden. Mit dem „Zukunftspakt Apotheke“ können Vor-Ort-Apotheken ihre Vorteile, wie die sofortige beziehungsweise sehr kurzfristige Warenverfügbarkeit, ihre hohe fachliche Kompetenz und ihre Nähe zu Kunden und Patienten gegenüber dem wachsenden Arzneimittelversandhandel ab dem Frühjahr 2019 bestmöglich nutzen.

ADHOC: Wie kam es zu der Idee?
KUCK: Die Entscheidung zur Gründung des „Zukunftspakts Apotheke“ entstand vor dem Hintergrund der wachsenden Bedrohung durch Arzneimittelversender und potenzielle neue Marktteilnehmer wie Amazon. Es sind viele Mitglieder auf uns zugekommen und haben Interesse an einer gemeinsamen Lösung gezeigt. Mit dem Zukunftspakt Apotheke haben wir auf diesen Wunsch unserer Mitglieder reagiert. Wir wollen jetzt handeln, denn der Online-Wettbewerb wartet nicht. Der Zukunftspakt Apotheke ermöglicht es den Vor-Ort-Apotheken, dieser Bedrohung auf Augenhöhe zu begegnen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B