Interview Dr. Michael P. Kuck

Noweda-Chef erklärt den Zukunftspakt Alexander Müller, 24.09.2018 10:17 Uhr

Berlin - Fit für Amazon: Die Noweda ruft einen „Zukunftspakt Apotheke“ aus. Zur Erstausstattung gehören ein Apothekenportal und eine Kundenzeitschrift. Mit im Boot ist der Medienkonzern Burda. Im Interview erklärt Noweda-Vorstandschef Dr. Michael Kuck, wie es zu dem Projekt kam und wie es im Detail ausgestaltet ist.

ADHOC: Warum hat sich die Noweda entschieden, eine Gesundheitszeitschrift und eine Plattform ins Leben zu rufen?
KUCK: Noweda und Burda rufen nicht eine Gesundheitszeitschrift und eine Plattform ins Leben, sondern den „Zukunftspakt Apotheke“. Kernbestandteile sind die neuartige Apothekenkundenzeitschrift „My Life“, das bereits bestehende gleichnamige Gesundheitsportal „mylife.de“, die Bestellplattform „IhreApotheken.de“ sowie eine neuartige App für die Apothekenteams, mit der ein Informationskanal zwischen Herstellern und Apotheken geschaffen wird, zum Beispiel für Schulungsmaßnahmen und Produktinformationen.

ADHOC: Warum diese drei Bausteine?
KUCK: Kundenzeitschrift, Gesundheitsportal und die Online-Bestellplattform sind miteinander vernetzt, ergänzen damit einander, bewerben einander und ermöglichen damit eine hohe Reichweite in der Bevölkerung. Der „Zukunftspakt Apotheke“ ist damit ein Omnichannel-Konzept, welches stationär und online miteinander verbindet, um die Stärken der Vor-Ort-Apotheke gegenüber reinen Online-Anbietern bestmöglich zu nutzen. Es geht darum, Kunden über alle Kanäle in die Apotheken zu führen und sie langfristig zu binden. Mit dem „Zukunftspakt Apotheke“ können Vor-Ort-Apotheken ihre Vorteile, wie die sofortige beziehungsweise sehr kurzfristige Warenverfügbarkeit, ihre hohe fachliche Kompetenz und ihre Nähe zu Kunden und Patienten gegenüber dem wachsenden Arzneimittelversandhandel ab dem Frühjahr 2019 bestmöglich nutzen.

ADHOC: Wie kam es zu der Idee?
KUCK: Die Entscheidung zur Gründung des „Zukunftspakts Apotheke“ entstand vor dem Hintergrund der wachsenden Bedrohung durch Arzneimittelversender und potenzielle neue Marktteilnehmer wie Amazon. Es sind viele Mitglieder auf uns zugekommen und haben Interesse an einer gemeinsamen Lösung gezeigt. Mit dem Zukunftspakt Apotheke haben wir auf diesen Wunsch unserer Mitglieder reagiert. Wir wollen jetzt handeln, denn der Online-Wettbewerb wartet nicht. Der Zukunftspakt Apotheke ermöglicht es den Vor-Ort-Apotheken, dieser Bedrohung auf Augenhöhe zu begegnen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»