Berlin - Noch vor wenigen Jahren war die Noweda außerhalb der Branche niemandem ein Begriff. Mittlerweile hat es der Großhändler aus Essen zur Nummer 2 gebracht – jetzt ist er dabei, sein Tarnkleid abzulegen. Nicht weniger als Edeka für Apotheken soll die Genossenschaft offenbar werden – die Allianz mit Burda ist der erste Schritt. Dass der Apothekenmarkt in Lager gespalten und in seiner Struktur geschwächt wird, ist nach der Logik der Verantwortlichen wohl ohnehin unvermeidlich. Hauptsache Erster sein. Die Angst vor Amazon treibt ihre Blüten, kommentiert Patrick Hollstein.

Jahrelang galt es bei der Noweda als Mantra, dass alle Apotheken gleich zu sein haben: Rotes Apotheken-A, sonst nichts. In Essen predigte man die reine Lehre und verachtete Dachmarken oder Kooperationen als Teufelswerk, als Vorstufe zur Kette sogar. Wer Genosse ist, der braucht keinen anderen Gott, um erfolgreich und glücklich zu sein. Wer mal in Not war, der konnte sich im Zweifel auf die stetig wachsende Marktmacht seiner Noweda verlassen.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass man nun zum Angriff auf die Apotheken Umschau geblasen hat. Viele Apotheker geben das gut gemachte Blatt zwar gerne ab, ärgern sich aber auch darüber, dass ihnen im Grunde keine andere Wahl bleibt. Denn in der TV-Werbung werden ihre Kunden regelmäßig daran erinnert, dass die neue Ausgabe zur Abholung in der Apotheke bereit liegt. Der Groll über diese eigene Machtlosigkeit dürfte auch im Noweda-Lager nicht geringer als bei anderen Kollegen sein.

Insofern wäre das neue Heft, das im kommenden Frühjahr auf den Markt kommen soll, im besten Fall eine Alternative für die Noweda-Mitglieder. Eine, die vielleicht der Neuen Apotheken Illustrierten (NAI) der ABDA-Tochter Avoxa gefährlich werden könnte, aber sicher nicht der Umschau. Auch nicht mit Burda. Jedenfalls nicht auf absehbare Zeit.

Doch der Deal ist um ein Vielfaches größer. Denn parallel zum Heft soll ein Portal an den Start gehen, auf dem Kunden nicht nur Gesundheitsinformationen finden, sondern auch Arzneimittel und Gesundheitsprodukte vorbestellen können. Als „umfassende Initiative zur Stärkung der Apotheken vor Ort“ feiert die Noweda das Konzept, das sicherheitshalber unter dem Superlativ „Zukunftspakt Apotheke“ firmiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»
Apothekenpraxis

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»