Parfümerieketten

Douglas sucht Apotheker Nadine Tröbitscher, 15.05.2018 10:04 Uhr

Berlin - Geregelte Arbeitszeiten ohne Not- und Bereitschaftsdienste: Das ist nur eins der Argumente, mit dem die Parfümeriekette Douglas derzeit um Apotheker buhlt. Der Konzern plant in Hamburg ein neues Store-Konzept für Apotheken- und Dermokosmetik. Die Industrie ist alarmiert.

Ab August soll ein Apotheker in Voll- oder Teilzeit seinen Arbeitsplatz in Hamburg antreten. Im feinen und westlich der Alster gelegenen Stadtteil Eppendorf plant Douglas ein neues Store-Konzept, zu dem der Konzern allerdings noch keine weiteren Angaben machen will. Bis zum Start im Herbst bleibt das Konzept also geheim.

Auch die Stellenausschreibung verrät nur wenig. Erwartet würden „aktive Kundenansprache und ausführliche Kundenberatung für die Apothekenkosmetik/Dermokosmetik“. Mitbringen sollen Bewerber „Kundenservice mit Leidenschaft gemäß dem Servicestandard des Unternehmens, um die Kundenzufriedenheit sicherzustellen und zu verbessern“. Zum Aufgabenbereich zählen auch das „Verpacken und Kassieren der verschiedenen Artikel“. Apotheker sind außerdem für Wareneingang, Lagerhaltung und Produktpräsentation mitverantwortlich.

Von den Bewerbern erwartet Douglas neben der Approbation als Apotheker auch „Spaß an der Beratung und am Verkauf“, „Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit Kunden und Kundenberatung“ sowie ein „großes Interesse an Lifestyle und aktuellen Trends“. Auch eine „hohe Service- und Dienstleistungsorientierung“ wird vorausgesetzt. Der sichere Umgang mit dem PC kann bereits beim Abschicken der Bewerbung unter Beweis gestellt werden: Denn wer sich von der Anzeige angesprochen fühlt, kann sich via Facebook und Instagram bewerben. Der Lebenslauf kann auf der Karriereseite der Parfümerie hochgeladen werden. Interessenten sollen Gehaltsvorstellungen und den möglichen Eintrittstermin angeben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort