Kooperation mit Aponia

Botendienst: Sanacorp vermittelt Fahrradkuriere

, Uhr
Berlin -

Sanacorp steigt mit einer Kooperation in den Markt für Botendienstanbieter ein: Der Großhändler arbeitet mit dem Münchner Start-up Aponia zusammen. Anders als die Konkurrenz setzen die beiden Partner nicht auf unbedingte Geschwindigkeit – sondern betonen, dass der Botendienst durchgehend in der Hoheit der Apotheke bleibe.

Der nächste Lieferdienst mischt im Markt für Botendienste mit: Aponia hat gemeinsam mit Sanacorp ein Jahr lang in 30 Münchner Apotheken sein Botendienstkonzept erprobt und will es nun weiter ausrollen. Derzeit laufen Vorbereitungen, das Angebot auch in Nürnberg, Potsdam und Hamburg auf den Markt zu bringen. Hinter dem Konzept steht die Firma Welox Tech, die nach eigenen Angaben diverse Fördermittel erhalten hat.

Auch Aponia setzt dabei auf die klimafreundliche Auslieferung per Fahrrad, zeigt aber nach eigenen Angaben einige Unterschiede zur Konkurrenz von Mayd & Co. „Anders als bei Wettbewerbern ist nicht die schnellstmögliche, sondern eine zeitnahe Lieferung innerhalb einer bis drei Stunden das Ziel“, so die Sanacorp zum Aponia-Konzept. Statt in Minutenschnelle zu kommen, werden den Endkunden feste Zeitfenster genannt, innerhalb derer der Bote vor der Tür steht. Dieser serviceorientierte Botendienst liefere eine hohe Planungssicherheit und da es sich um den Botendienst der Apotheke handelt, sei eine persönliche Beratung zu jeder Zeit gegeben.

„Vermehrt berichten vor allem unsere jungen Kunden, dass sie Medikamente ausschließlich über die persönlich gewählte Apotheke beziehen möchten. Das Vertrauen zur Apotheke vor Ort ist da und ungebrochen stark“, sagt Christian Müller-Fassbender, Inhaber der Kaiser Apotheke in München, die an dem Test beteiligt war. „Der klimafreundliche Botendienst per Fahrrad ist ein weiterer Service-Baustein für meine Kunden. Die Fahrerinnen und Fahrer sind zuverlässig und freundlich, das kommt bei meinen Kunden sehr gut an.“

Das E-Rezept werde die Nachfrage nach Botendienstlieferungen dramatisch erhöhen – auch deswegen sei das Angebot so wichtig, so Sanacorp. Denn Endverbraucher würden heute quer durch alle Branchen ein hohes Service-Level erwarten. Komfort bei Bestellung und Lieferung würden immer wichtiger, der gleichzeitige Anstieg an Lieferaufträgen erhöhe jedoch Druck und Aufwand für die Apotheken, die Botendienste selbst zu organisieren.

„Gerade als genossenschaftlicher Großhandel verstehen wir es als unseren Auftrag, den Endkunden-Nutzen bei der Konzipierung unserer Leistungen in den Fokus zu stellen“, sagt Frank Hennings, Vorstand Handel der Sanacorp. „Auf diese Weise unterstützen wir unsere Mitglieder darin, ihre Wettbewerbsfähigkeit auch in der Zukunft zu sichern und weiter auszubauen.“

Aponia verfügt über eine Good-Distribution-Practice-Zertifikat (GDP) und garantiere, dass die Apotheke während der gesamten Auslieferung die rechtliche und operative Hoheit über das Arzneimittel behält. Das zeige sich unter anderem darin, dass weder Aponia selbst noch die Fahrradboten, die im Auftrag der individuellen Apotheke agieren, Kenntnis darüber haben, welche Medikamente ausgeliefert werden.

Teilnehmende Apotheken können in einer digitalen Bestelloberfläche Kundenaufträge anlegen. Daraufhin werden Routen durch die Software erstellt, die möglichst viele Auslieferungen zusammenfassen. Über die Bestelloberfläche können Apotheken ihre Lieferaufträge dann in Echtzeit verfolgen und bei Bedarf jederzeit eingreifen. Damit unterstütze die Sanacorp den Alltag der Vor-Ort-Apotheken. Mit Aponia gelinge es, Arbeitsabläufe in Apotheken zu optimieren und Ressourcen einzusparen. „Dies ermöglicht den Apotheken, sich ganz auf ihre Kernkompetenz zu fokussieren“, so die Sanacorp.

Dass die Genossenschaft die Bindung an die Apotheke so explizit betont, kommt nicht von ungefähr. Vor zwei Jahren war die Noweda mit einem ähnlichen Konzept angetreten und heftig von der Abda kritisiert worden. Damals wollte man nicht durch eigene Angebote das Aufkommen von externen Lieferdiensten beschleunigen. Mittlerweile sind allerdings gleich mehrere Anbieter mit entsprechenden Plattformen auf den Markt gekommen – sodass die Apotheken sich offen für Angebote zeigen, die sie bei ihrem eigenen Botendienst unterstützen. Die Sanacorp hatte außerdem den Webshop Curacado übernommen und ist auch Partner bei Gesund.de und beim Zukunftspakt Apotheke.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
„Wir können als Apotheke nur schauen, wo unser Platz ist“
Mayd-Apotheke wünscht sich Rechtssicherheit »
Mehr aus Ressort
Kritik an chemischen Filtern und Naturkosmetik
Warentest: Sonnenschutz besser ohne Octocrylen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»