Interview Dr. Michael Kuck

So funktioniert der Noweda-Botendienst Alexander Müller, 22.07.2020 09:48 Uhr

Berlin - Die Noweda will ihren Botendienst-Service allen Apotheken anbieten, die beim Großhändler Kunde sind. APOTHEKE ADHOC sprach mit Noweda-Chef Dr. Michael Kuck über die rechtlichen Fragen und die Kosten – und was der Einsatz eines Dienstleisters mit der Beziehung zwischen Kunde und Apotheke macht.

ADHOC: Noweda will den Botendienst bundesweit als Service anbieten. Welche Erfahrungen haben Sie in den Pilotprojekten gesammelt?
KUCK: Wir haben seit Dezember 2019 intensiv mit fünf Apotheken zusammengearbeitet, die unterschiedliche Voraussetzungen mitgebracht haben. Es gab Apotheken in ländlichen und in städtischen Gebieten. Eine Apotheke bot bis dato noch gar keinen Botendienst an, andere hatten bereits ihren eigenen Service und stockten ihr Angebot mit unserem Service auf. Unsere Erfahrungen sind sehr gut. Vor allem das positive Feedback der teilnehmenden Apotheken hat uns dazu motiviert, den Botendienstservice nun flächendeckend auszurollen.

ADHOC: Gehen wir den Prozess Schritt für Schritt durch: Wie muss man sich die praktische Umsetzung des Service vorstellen?
KUCK: Im Grunde ist der Prozess ganz einfach, da wir unsere vorhandene Logistik den Apotheken zur Verfügung stellen. Nach der letzten Tour von der Noweda in die Apotheke übernimmt der Fahrer im Anschluss noch den Botendienstservice, sofern die Apotheke diesen mindestens eine Stunde zuvor gebucht hat. Wir greifen hier also auf die bestehende Logistik zurück.

ADHOC: Der Botendienst soll vom Personal der Apotheke durchgeführt werden. Wieso ist der Noweda-Service rechtlich zulässig, obwohl die Fahrer nicht weisungsgebunden sind?
KUCK: Die Apothekenbetriebsordnung spricht von einem Boten der Apotheke, nicht vom Personal der Apotheke. Die rechtliche Zulässigkeit ist dadurch gegeben, dass die Verschreibung immer in der Apotheke vorliegt und eine pharmazeutische Beratung stattgefunden hat. Zusätzlich ist sichergestellt, dass der Apothekenleiter oder die Apothekenleiterin jederzeit in den Vorgang der Auslieferung eingreifen und diesen unterbrechen oder gar beendigen kann. Dadurch hat die Apotheke dieselbe Weisungs- und Kontrollmöglichkeit, die sie auch gegenüber eigenen Fahrern hat.

ADHOC: Was kostet der Service die Apotheken? Wie erfolgt die Abrechnung?
KUCK: Aus wettbewerbstechnischen Gründen kommunizieren wir die Kosten derzeit nicht öffentlich. Allerdings können wir sagen, dass es sich um eine überschaubare fixe Monatsgebühr handelt, zu der eine Pauschale pro Auslieferung kommt, die sich preislich unterhalb der derzeitigen Krankenkassenerstattung befindet. Teilnehmende Apotheken erhalten monatlich eine Rechnung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»
Markt

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»