Preis: Apotheken brauchen Klarheit beim Botendienst

, Uhr

Berlin - Der Apothekerband Nordrhein (AVNR) fordert schnelle Planungssicherheit bei der Honorierung des Botendienstes und beim erweiterten Handlungsspielraum bei der Abgabe von Medikamenten. Denn laut AVNR-Umfragen belasten die coronabedingten Kosten die Apotheken im Durchschnitt mit gut 1700 Euro – zusammen 3,6 Millionen Euro für die AVNR-Mitglieder. Daher fordert Verbandschef Thomas Preis Klarheit, „wie es mit dem Botendienst weitergeht.“ Durch die Mehrwertsteuersenkung sei bei den Krankenkassen genug Geld vorhanden. 

Auch wenn jeder sich das Ende der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen wünsche, rechneten Experten vorerst nicht damit. Eher könne man durchaus davon ausgehen, mit dem Coronavirus noch eineinhalb bis zwei Jahre leben zu müssen. „Ein Impfstoff ist erst frühestens im nächsten Jahr verfügbar, bis dahin wird sich an dem aktuellen Zustand nichts ändern. Man muss sogar annehmen, dass zum Beginn der kalten Jahreszeit die Infektionszahlen wieder ansteigen werden,“ so Preis: „Außerdem ist dann auch mit zusätzlichen Grippevirus-Infektionen zu rechnen.“

Daher sei es dringend geboten, den seit Anfang März geltenden Kurs, die Kontakte zwischen Menschen so niedrig wie möglich zu halten, jetzt nicht voreilig zu verlassen. Preis: „Insbesondere die in den Apotheken geltenden vereinfachten Abgaberegelungen im Rahmen der Rabattverträge und der Apothekenbotendienst haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass besonders vulnerable Patienten nicht nur viel schneller in der Apotheke vor Ort, sondern wenn nötig sogar komplett zu Hause pharmazeutisch versorgt werden können.“ Daher fordert Preis: „Wir brauchen jetzt dringend Planungssicherheit in Bezug auf die Fortsetzung der beiden Regelungen. Gerade in Bezug auf den Botendienst benötigen wir rechtzeitig Planungssicherheit.“ Bis zum Auslaufen der Vereinbarung Ende September seien es nur noch wenige Wochen. „Nicht nur wir Apotheker, auch unsere Mitarbeiter im Botendienst, wollen jetzt möglichst bald wissen, wie es ab Ende September mit dem Botendienst und ihrem Arbeitsplatz weitergeht“, so Preis weiter.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B