Gesund.de und IhreApotheken.de

Sanacorp tritt Zukunftspakt bei

, Uhr
Berlin -

Die Sanacorp-Kooperation Mea tritt dem Zukunftspakt Apotheke von Noweda und Burda bei. Damit könnten bis zu 3000 Apotheken aus der Kooperation bei der Plattform IhreApotheken.de mitmachen. Sanacorp ist bereits Mitglied bei Gesund.de (ehemals Initiative Pro AvO) – und will auf beiden Plattformen mitspielen.

Der Zusammenschluss der Genossenschaften bei einem Plattformprojekt war schon länger erwartet worden. Noweda-Chef Dr. Michael Kuck hatte noch bei der Generalversammlung im November betont, der Zukunftspakt bleibe weiter offen für alle, die sich der inhabergeführten Apotheke verschrieben hätten. Er bestätigte auch, dass es schon 2018 Gespräche mit Sanacorp gegeben habe. Doch der andere genossenschaftliche Großhändler hatte sich damals für die Initiative Pro AvO entschieden.

Das Bündnis firmiert jetzt unter Gesund.de, mit Noventi und Phoenix als Vorreiter sowie dem Wort & Bild Verlag und BD Rowa. Gehe hat sich nach dem Zusammenschluss mit Alliance Healthcare (AHD) aus dem Bündnis verabschiedet.

Der Zukunftspakt hat mit Pharma Privat, CompuGroup Medical (CGM), Apostore und dem ARZ Haan ebenfalls schon weitere Unterstützung eingesammelt. Nach Noweda-Angaben machen aktuell etwa 7000 Apotheken beim Zukunftspakt mit. Der Neuzugang Sanacorp könnte das Bündnis also nachhaltig stärken. Und die rund 3000 Mea-Mitglieder können sich entscheiden, auf welcher Plattform sie aktiv sein wollen. Denn erst im Juli hatte es Sanacorp den Apotheken ermöglicht, bei Gesund.de aufzuspringen.

Sanacorp-Vorstandschef Dr. Herbert Lang sieht es so: „Als Apothekergenossenschaft ist es unser Auftrag, unseren Mitgliedern und Kunden den sicheren und einfachen Zugang zu allen relevanten Gesundheitsplattformen zu ermöglichen.“ Ob tatsächlich viele Apotheken beide Plattformen bedienen oder sich letztlich für eine entscheiden, wird auch von den Konditionen abhängen. Eine hohe Grundgebühr könnte die Apotheken abschrecken, wenn die Plattformen eher über Transaktionskosten arbeiten, macht es für die Apotheken fast keinen Unterschied, ob sie auf mehreren Plattformen gelistet sind.

Die Aussagen des Sanacorp-Chefs lässt vermuten, dass sein Herz eher für das neue Bündnis schlägt: „So freuen wir uns ganz besonders, zukünftig nun auch mit dem Zukunftspakt Apotheke zum Wohle aller Vor-Ort- Apotheken zusammenzuarbeiten. Denn dieser Anspruch ist auch bei ia.de bereits erfolgreich gelebte Realität.“ Die Partnerschaft sei ein weiterer Schritt in Richtung „einer gemeinsamen Branchenlösung für die stationäre Apotheke“.

Bei Gesund.de hat die Genossenschaft nach der Verschmelzung mit Pro AvO ohnehin nur noch einen marginalen Anteil von 3 Prozent; klar im Lead sind hier Noventi und Phoenix. Der Großhändler aus Mannheim dürfte von Anfang an kein großes Interesse gehabt haben, die Plattform und die damit verbundenen Services wie Payback mit der Konkurrenz zu teilen. Die Sanacorp wiederum hatte Curacado übernommen, die Technologie wird unter anderem für die Webshops der Mea-Apotheken genutzt.

Noweda-Chef Kuck freut sich über den „Schulterschluss apothekereigener Unternehmen zur bestmöglichen digitalen Unterstützung der Vor-Ort-Apotheken“. Dies zeige die Verlässlichkeit des Zukunftspakts: „Hier können sich Apothekerinnen und Apotheker sicher sein, dass ihre Interessen dauerhaft gewahrt bleiben“, so Kuck.

In der Praxis spielen die Plattformen noch keine allzu große Rolle. Das soll sich mit der Einführung des E-Rezepts aus Sicht der Betreiber aber spürbar ändern. Doch nicht nur die Vermittlung digitaler Verordnungen soll Teil des Angebots sein, auf IhreApotheken.de soll bald auch der Arztkontakt möglich sein. Zudem sollen Apothekenzeitschrift My Life und das Gesundheitsportal Netdoktor.de weiter mit der Bestellplattform vernetzt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»