nebenan.de: Zukunftspakt sucht Kontakt zur Nachbarschaft

, Uhr

Berlin - Mit 1,7 Millionen Nutzern ist nebenan.de nach eigenen Angaben das größte Nachbarschaftsportal in Deutschland. Es vernetzt Privatleute, aber auch Handel- und Gewerbetreibende auf lokaler Ebene. 840 Apotheken sind bereits dort registriert. Jetzt wollen die Gründer mit einer Werbekampagne noch mehr Pharmazeuten mit ihren Apotheken an Bord holen. Das könnte auch mit den neuen Besitzverhältnissen zu tun haben. Denn seit August 2020 ist nebenan.de Teil der Burda-Familie. Und diese wiederum ist beim Zukunftspakt Apotheke mit Noweda engagiert.

Gegründet wurde nebenan.de 2015 von Christian Vollmann, aufgewachsen im bayerischen Dorf Dormitz. In seiner Wahlheimat Berlin fehlt ihm die Dorfgemeinschaft manchmal. Ein Schwätzchen beim Bäcker, spontane Hilfe im Garten? Das ist eine Seltenheit in der anonymen Großstadt. „Als er innerhalb Berlins umzieht, wird ihm klar: Er kennt keinen seiner Nachbarn persönlich. Das will er ändern – die Idee zu nebenan.de ist geboren“, erzählt die Firmengeschichte.

Und so startete nebenan.de mit einem Selbstversuch: Vollmann ging in seiner Straße im Berliner Scheunenviertel von Tür zu Tür, klingelt bei seinen Nachbarn und stellt sich vor. Viele sind erstaunt über den spontanen Besuch. Die allermeisten Nachbarn reagieren aber mit großem Interesse auf die Idee, sich in der Nachbarschaft besser zu vernetzen. Viele Nachbarn bedauerten, dass man sich untereinander kaum noch kennt. Kurzerhand rief Vollmann ein Online-Forum für seine Straße ins Leben. Vom Erfolg angespornt, gründet er 2015 mit fünf Mitstreitern die Nachbarschaftsplattform nebenan.de. Zusammen mit Till Behnke und Ina Remmers übernimmt Christian Vollmann die Geschäftsführung. Im September 2020 wechselt er in den Beiratsvorsitz, die Geschäfte werden nach wie vor den Gründern Behnke und Remmers geführt.

Heute ist nebenan.de die größte Nachbarschaftsplattform in Deutschland mit 1,7 Millionen Nutzern, davon 110.000 Firmen. Für Privatpersonen ist das Portal kostenlos. Firmen müssen für ihre Werbeaktivitäten bezahlen. Und 2020 ist die Burda-Familie eingestiegen. Burda Media übernahm die Mehrheit am Berliner Sozialunternehmen Good Hood GmbH, das die Plattform betreibt, und investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in das Unternehmen. „Burda schafft damit die Voraussetzungen, nebenan.de als digitales Werkzeug für nachbarschaftlichen Zusammenhalt weiter auszubauen und setzt gerade in Zeiten von Corona ein starkes Zeichen für die Bedeutung des Sozialunternehmens“, hieß es in. er Mitteilung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Generikahersteller
OTC-Chef für Aliud »
Beibehalten oder Trennen?
Novartis prüft Sandoz »
Weiteres