Forsa-Umfrage

Homöopathie gegen Covid-19: Vorstellbar – aber nur wenn es wirkt APOTHEKE ADHOC, 20.04.2020 10:34 Uhr

Berlin - Homöopathische Arzneimittel helfen nicht gegen Covid-19 – das ist der richterlich bestätigte wissenschaftliche Sachstand. Die Deutschen vertrauen jedoch nicht nur auf wissenschaftliche Belege, sondern auch auf Anwendungserfahrung: Eine Mehrheit würde den Einsatz von Homöopathika in der Sars-CoV-2-Pandemie unter der Voraussetzung befürworten, dass diese in der Vergangenheit bei anderen Epidemien positive Wirkung gezeigt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage, die der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in Auftrag gegeben hat. Sie zeigt aber auch: Viele Menschen haben offenbar weiter Vorbehalte gegen Globuli & Co.

„Große Mehrheit der Deutschen (61%) befürwortet Einsatz homöopathischer Arzneimittel“, verkündet der DZVhÄ – macht sich damit jedoch einen schlanken Fuß: Denn die große Mehrheit von 61 Prozent hat in einer Forsa-Umfrage die suggestive Frage befürwortet, „dass ein homöopathisches Mittel, sofern es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat, im Rahmen einer staatlichen Maßnahme bei der Suche nach Möglichkeiten gegen eine weitere, auch zukünftige Verbreitung des Corona-Virus testweise eingesetzt würde“, so die Frage. 26 Prozent kreuzten dort „auf jeden Fall“ an, 35 Prozent „eher“. 19 Prozent befürworten das „eher nicht“, 15 Prozent „auf keinen Fall“.

Mit 60 Prozent würden fast genauso viele Befragte befürworten, dass sie selbst oder ihnen nahestehende Personen mit einem homöopathischen Mittel behandelt würden, wenn es Hinweise darauf gäbe, dass es in der Vergangenheit positive Wirkung bei verschiedenen Epidemien gezeigt hat. Hier kreuzten 26 Prozent „auf jeden Fall“ und 34 Prozent „eher ja“ an. Hier waren 21 Prozent „eher dagegen“ und 15 Prozent wollen das „auf keinen Fall“.

Weniger offen zeigten sich die Befragten hingegen bei der Finanzierung homöopathischer Arzneimittelforschung mit Steuergeldern. Nach der Investition staatlicher Gelder nicht nur in die Forschung nach konventionellen Vorbeuge- und Heilmethoden, sondern auch in Projekte zur Erforschung von homöopathischen Mitteln und Therapien gegen eine Covid-19-Erkrankung befragt, äußerte sich die Mehrheit negativ. 52 Prozent fänden das „weniger gut“ (22 Prozent) oder „gar nicht gut“ (30 Prozent). „Sehr gut“ oder „gut“ fänden das nur 19 und 23 Prozent.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»