Lieferengpässe wegen Coronavirus

„Bisher sind wir immer davongekommen, vielleicht auch diesmal“ Tobias Lau, 12.02.2020 10:13 Uhr

Berlin - In Teilen Chinas steht die Wirkstoffproduktion für den Rest der Welt still und niemand kann jetzt schon vorhersagen, welche Folgen das für die hiesige Arzneimittelversorgung haben wird. Welche Rolle spielen dabei Lieferketten und Lieferantenkonzentration? Morris Hosseini ist Senior Partner und Pharmaexperte der Unternehmensberatung Roland Berger. Seit Jahren warnt er bereits vor der Konzentration der Wirkstoffhersteller in Indien und China, die Folgen der jetzigen Produktionseinbrüche durch das Corornavirus sieht er deshalb nicht als Problem, sondern als Symptom. Im Interview mit APOTHEKE ADHOC erklärt er, wie lange es dauern könnte, bis wir hierzulande die Ausfälle zu spüren bekommen. Um diese zu verhindern, müssten die europäischen Sozialsysteme demnach mehr Geld in die Hand nehmen als bisher.

ADHOC: Die Produktionsausfälle in China durch die Sicherheitsmaßnahmen der dortigen Behörden lassen Befürchtungen wachsen, dass sich die ohnehin schon angespannte Situation von Lieferengpässen bei Arzneimitteln noch verschärft. Kann es durch das Coronavirus zu größeren Lieferengpässen kommen?
HOSSEINI: Wir haben zu dem Thema schon vor längerer Zeit eine Studie gemacht, in der wir auf die Problematik hingewiesen haben. Von daher ist die Thematik nicht wirklich neu. Mit dem Coronavirus könnte sich die Situation nun verschärfen. Aber das Virus ist nicht die Ursache des Problems. Das Problem ist die Zentralisierung und Verknappung der Wirkstofflieferanten. Und der Grund dafür ist, dass die Preise so niedrig sind, dass sich eine Produktion in Europa finanziell nicht rechnet.

ADHOC: Wie lang ist der Zeitraum, den Hersteller einen großflächigen Produktionsausfall in China verkraften können?
HOSSEINI: Das ist eine ganz entscheidende und eine sehr brisante Frage, mit der man sehr verantwortungsvoll umgehen muss. Panik zu schüren ist bei diesem Thema auf jeden Fall das falsche Mittel. Denn wenn die Leute Angst hätten, dass beispielsweise die Antibiotika ausgehen und sich bevorraten, dann kann das erst recht zu Engpässen führen. Und seriös kann diese Frage auch gar nicht final beantwortet werden. Es kommt auf die Wirkstoffe an, aber auch auf die Hersteller, wie sehr sie sich bevorraten, wie hoch die Haltbarkeit ist und so weiter. Von dem, was ich bisher heraushöre, kann ich aber sagen: Die nächsten ein bis zwei Monate wird es keine größeren Einschränkungen geben, aber ewig wird es auch nicht gehen. Wir reden hier nicht von einem theoretischen Problem, es gab solche Verknappungen bereits, zum Beispiel wegen Produktionsausfällen. Bisher sind wir immer davongekommen, vielleicht auch diesmal. Wir müssen endlich an die Wurzel des Problems gehen, bevor der Tag kommt, an dem es nicht mehr gut ausgeht.

ADHOC: Welcher Zeitraum wäre in so einem Szenario realistischer Weise tragbar?
HOSSEINI: Tragbar ist prinzipiell keiner. Tragbar wäre es, wenn wir erst gar nicht in so eine Situation kommen. Deshalb weisen wir schon seit längerem auf das Problem hin. Das Coronavirus hat dafür gesorgt, dass das Thema wieder mehr Aufmerksamkeit erhält.

ADHOC: Welche Rolle spielt dabei die Struktur der Lieferkette?
HOSSEINI: Das ist bei jedem Wirkstoff anders. Bei Cephalosporinen beispielsweise ist die erste Produktionsstufe die Biofermentation, ein durchaus komplexes Herstellungsverfahren, bei dem Hefepilze den Grundstoff herstellen, der dann aufgereinigt werden muss. Im zweiten Produktionsschritt erfolgt dann die chemische Modifikation zum finalen Wirkstoff. Dann folgt ein dritter Produktionsschritt, bei dem mit Hilfe von Zusatzstoffen die finale Formulierung erzeugt wird, die Tablette oder Kapsel. Je nachdem, bei welchem Produktionsschritt welches Unternehmen übernimmt, ist auch die Informationslage eine andere. Es kann beispielsweise passieren, dass der Lieferengpass für den Hersteller in Indien entsteht, weil das dort ansässige Werk den Wirkstoff nicht liefern kann. Der Grund dafür ist dann aber eventuell, dass der Grundstoff aus China im indischen Werk fehlt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Impfungen ab Januar

Spahn: Corona-Impfungen ab Frühsommer in Praxen»

Für den Privatgebrauch

Schnelltest aus der Online-Apotheke»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»
Markt

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

„Verbund starke Apotheke“

Alternativ-Abda gegründet»

Umbau, Logistik und Personal

Impfzentren: Aufbau in Rekordtempo»

Rein- und Kühlräume und Fachpersonal

Corona-Impfstoff: „Die Apotheken stehen bereit“»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»