Lieferengpässe: Holetschek fordert Preis-Reform

, , Uhr

Berlin - Im Kampf gegen Lieferprobleme bei Arzneimitteln will Bayerns Gesundheitsminister Produktionsstätten in Europa ausbauen. Die vielen Preisregulierungen führten dazu, dass Hersteller ihre Produktion vor allem nach Asien verlagern, um Kosten zu sparen, erklärte Klaus Holetschek (CSU) am Sonntag. Die rechtlichen Bedingungen zur Preiserstattung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) müssten überdacht werden.

Ein Gutachten für sein Ministerium habe gezeigt, dass viele Arzneimittel mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen nicht in Europa, sondern in Asien produziert werden. Die Regelungen, die den Erstattungspreis für Arzneimittel senken, würden dies befeuern. Ein Problem sei dabei weniger die Herstellung der Arzneimittel selbst als die Lieferung von Ausgangsprodukten, also der Wirkstoffe.

„Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, dass wir für den Notfall gerüstet sein müssen“, so Holetschek. Es herrscht zwar noch nicht Alarmstufe Rot, aber doch schon Alarmstufe Gelb. Wir müssen jetzt handeln, um weiteren Lieferengpässen vorbeugen zu können.“ Konkret forderte der Minister: „Wir müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Preiserstattung in der gesetzlichen Krankenversicherung auf den Prüfstand stellen. Eine Vielzahl an Preisregulierungen führt dazu, dass Hersteller ihre Produktion außerhalb von Europa verlagern, um Kosten zu sparen.“

Das Gutachten hatte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Auftrag gegeben. Erstellt hat es das WIG2-Institut (Wissenschaftliches Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung). Dabei wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen bestehenden gesetzlichen Regulierungen und dem Auftreten von Lieferengpässen untersucht.

Die Analyse der Herstellerstruktur belegt, dass die für die Versorgung der Bevölkerung vor allem relevanten Arzneimittel mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen zu einem Großteil nicht in Europa, sondern in Asien produziert werden. Das Gutachten zeigt, dass die zahlreichen Regelungen, die den Erstattungspreis für Arzneimittel senken, zu dieser Entwicklung beitragen und sich so mittelbar auch auf die Versorgung auswirken können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»