Lieferengpass bei Vincristin | APOTHEKE ADHOC
Versorgungslücke droht

Lieferengpass bei Vincristin

, Uhr
Berlin -

Teva informiert über einen bevorstehenden Lieferengpass beim Zytostatikum Vincristin. Es gehört zu den unverzichtbaren Arzneistoffen.

Ab Dezember bis voraussichtlich Februar wird es zu einem Lieferengpass beim Zytostatikum Vincristin kommen. Das „Spindelgift“ wird bei mehreren Krebserkrankungen angewendet. Bei unterschiedlichen Lymphomen, der akuten lymphatischen Leukämie, Ewing Sarkomen und Gliomen ist Vincristin unverzichtbarer Teil von Kombi-Therapien.

Teva bietet aktuell als einziger Hersteller in Deutschland Vincristin an. Durch den dreimonatigen Lieferengpass kann es zur eingeschränkten Therapie von betroffenen Patient:innen kommen. Die Heilungschancen könnten sich laut aktuellen Empfehlungen der Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) und Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) verschlechtern.

Neben Teva hat auch Stada ein Vincristin-Präparat mit 1mg/ml im Sortiment. Cellcristin ist im Gegensatz zu Vincristin Teva mit Methyl- und Propyl-4-hydroxybenzoat konserviert. Durch Lieferprobleme beim Hersteller Teva besteht aufgrund einer potenziell erhöhten Nachfrage das Risiko eines Versorgungsengpasses, auch wenn Stada weiterhin lieferfähig ist. Die DGHO weist darauf hin, dass Vincristin nicht einfach nur ein anderes Vinca-Alkaloid wie Vincamin oder Vinblastin, sowie deren Derivate, ersetzt werden kann.

Das Unternehmen informiert darüber, dass Verhandlungen mit neuen Wirkstofflieferanten geführt werden. Darüber hinaus wird ein weiterer Anbieter qualifiziert. Doch diese Lösung wird nicht rechtzeitig bereitstehen, so Teva.

Verwürfe minimieren

Apotheken und Krankenhausapotheken, die Vincristin-haltige Infusionen herstellen, sollen laut AMK Verwürfe soweit es geht, reduzieren. Bei vorliegenden rezidivierenden/refraktären Erkrankungen in nicht-kurativer Intention bei Erwachsenen könnten mitunter andere Wirkstoffe eingesetzt werden, um weitere Wirkstoffmengen einzusparen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»