Zytostatika: Probenentnahme auf Kosten der Apotheker

, Uhr

Berlin - Nach dem Zyto-Skandal in Bottrop ziehen die Städte im Umkreis Konsequenzen. Nun sollen unangekündigte Inspektionen in Apotheken stattfinden, bei denen Krebsmedikamente auf ihren Gehalt analysiert werden sollen. Durch stärkere Kontrollen erhoffen sich die Kommunen die Verhinderung solcher Fälle.

Nach dem mutmaßlichen Betrug mit zu schwach dosierten Krebsmedikamenten wurde in NRW die Apothekenüberwachung verschärft. Seit August ist es möglich, dass Infusionen, die der Patient aus gesundheitlichen Gründen nicht bekommen konnte, getestet werden. Das sind sogenannte Rückläufer, die aus der Arztpraxis wieder zur Apotheke gebracht werden. Kontrolliert werden sollen in den Monaten November und Dezember insgesamt fünf Apotheken in Essen, Mülheim und Oberhausen, die individuelle Chemotherapie für Patienten herstellen. Die kostspieligen Untersuchungen sollen zu Lasten der betroffenen Apotheker gehen. Die Ergebnisse der Test würden im Januar erwartet.

Bei unangemeldeten Inspektionen sollen nun insbesondere Personalkontrollen sowie die Herstellung von Parenteralia nach § 35 der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) berücksichtigt werden. Das geht aus einem Erlass an die zuständigen Kreise und kreisfreien Städte hervor. Die Behörden sind weiterhin befugt, erforderlichenfalls Proben nach ihrer Auswahl zum Zwecke der Untersuchung zu entnehmen (§ 65 Abs. 1 Satz 1 AMG). Die nach Absprache mit der Arzneimitteluntersuchungsstelle entnommenen Proben sollen dem Landeszentrum Gesundheit (LZG) in Münster zur Untersuchung übersendet werden.

„Der Erlass ist ein wichtiger Beitrag für einen noch besseren Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Gerade Patientinnen und Patienten, die eine medikamentöse Krebstherapie erhalten, müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Arzneimittel in der richtigen Zusammensetzung erhalten. Die Behörden sollten daher von ihren Kontrollrechten umfangreich Gebrauch machen“, erklärt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zyto-Skandal in Chemnitz
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»