Fall Bottrop

Zyto-Pfusch: Warum bemerkte niemand etwas? APOTHEKE ADHOC, 07.11.2017 12:53 Uhr

Berlin - Als Reaktion auf den Skandal in Bottrop werden Zyto-Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) jetzt stärker kontrolliert. Als politische Reaktion verständlich, in der Sache aber unsinnig, kritisiert Zyto-Apotheker Dr. Franz Stadler aus dem bayerischen Erding. Denn die Aufsichtsbehörden hätten schon heute alle Möglichkeiten, genauer hinzusehen. Und sie hätten das auch im Fall Bottrop gehabt, kritisiert Stadler. Aus seiner Sicht wäre es besser, die Anreize für möglichen Betrug durch eine Honorarreform zu minimieren.

Dem „Pfusch-Apotheker“ Peter S. aus Bottrop wird vorgeworfen, massenhaft Sterilrezepturen mit zu wenig oder gar keinem Wirkstoff an onkologische Praxen beliefert haben. Damit wurden mutmaßlich tausende Krebspatienten geschädigt und die Krankenkassen um Millionen betrogen. Vor dem Landgericht Essen wird der Fall ab dem 13. November verhandelt.

Stadler fragt sich, warum die Aufsichtsbehörden in diesem Fall „so eklatant versagt“ hätten. „Wieso wurde bei den Kontrollen nie etwas gefunden? Ob angekündigt oder nicht dürfte bei echten Kontrollen eigentlich keine Rolle spielen. Denn man kann sich sicher für einen Tag vorbereiten, beispielsweise das Labor putzen, aber man kann nicht alle Aufzeichnungen, die zum Teil automatisch laufen, rückwirkend fälschen. Es wurde wohl eher nur sehr oberflächlich hingesehen“, moniert der Kollege aus Bayern.

Auch das Finanzamt hätte aus seiner Sicht Verdacht schöpfen können. „Zumindest in Bayern finden bei den meisten Zytostatika herstellenden Apotheken alle drei bis fünf Jahre lückenlose Betriebsprüfungen statt, die einen exorbitant nach oben abweichenden Gewinn hätten zeigen müssen. Auch hier hätte genaueres Hinsehen möglicherweise geholfen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»