Inhaberin mit Corona: Apotheke kurz geöffnet

, Uhr aktualisiert am 07.04.2021 14:16 Uhr

Berlin - FFP3-Maske, Schutzanzug und Handschuhe: Apothekerin Susann Walter hat vor einer Woche trotz einer Infektion mit Covid-19 in ihrer Fröbel-Apotheke die Stellung gehalten. Am nächsten Tag verbot ihr das Gesundheitsamt die Öffnung – jetzt arbeitet sie von zu Hause aus. Mithilfe eines Vertretungsapothekers konnte sie ihren Betrieb heute wieder öffnen.

Arbeiten trotz Corona – für Walter kam das in Frage. Als sie sich am Montag vor einer Woche wie immer routinemäßig mit einem Antigen-Schnelltest untersuchte, zeigten sich plötzlich zwei Striche auf der Testkassette. Ein PCR-Test bestätigte das Ergebnis: Walter hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Bei ihr wurde die britische Virusvariante B.1.1.7 festgestellt, die laut Robert Koch-Institut leichter von Mensch zu Mensch übertragbar ist als die zuvor zirkulierenden Varianten und eine höhere Reproduktionszahl aufweist, sodass ihre Ausbreitung schwerer einzudämmen ist.

Die Apothekerin informierte ihre Mitarbeiter und schloss die Apotheke. „Ich hatte keine Symptome, das war ein Zufallstreffer“, sagt sie. Beschwerden – außer leichte Erkältungserscheinungen – habe sie nicht. Die Inhaberin und ihre Angestellten testen sich jeden Montag selbst. Am darauffolgenden Dienstag öffnete sie den Betrieb in Absprache mit dem Gesundheitsamt am Nachmittag wieder. Die Vertretung des Amtsleiters hatte die Öffnung laut Walter erlaubt. Das Gesundheitsamt wollte sich auf Nachfrage nicht äußern.

„Ich habe alleine in der Apotheke gearbeitet und unter Vollschutz Kunden über die Notdienstklappe bedient“, sagt sie. Sie habe eine FFP3-Maske, Handschuhe und einen Schutzanzug getragen. Zudem informierte sie ihre Kunden über die Infektion. „Das hat sich hier auf dem Dorf ohnehin schnell herumgesprochen.“ Die Fröbel-Apotheke liegt in Oberweißbach im Thüringer Wald. Die nächste Apotheke ist rund 15 Kilometer entfernt.

Die Reaktionen seien nicht abwehrend gewesen. „Die Kunden waren froh, dass sie ihre Arzneimittel bekommen haben.“ Manche hätten skeptisch geschaut. Eine Ansteckung schließt sie aus. „Ich hatte einen Vollschutz an und die Kontaktzeit war sehr gering.“ Das Gesundheitsamt revidierte die Entscheidung jedoch schnell und verbot der Inhaberin die sogenannte „Arbeitsquarantäne“. „Am Mittwoch rief der Amtsarzt an und forderte die Schließung“, sagt sie. Die Öffnung sei „zu gefährlich.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

SUV fährt in Schaufenster
Apotheke „notverglast“ »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»