Helios-Apotheke: 240 km Arbeitsweg

, Uhr
Berlin -

Das Helios-Klinikum in Pforzheim schließt zum 30. September seine Klinikapotheke. Acht Mitarbeitern wurde jetzt betriebsbedingt gekündigt. Sie bekamen das Angebot, künftig in Rottweil zu arbeiten. Das bedeutet allerdings einen täglichen Arbeitsweg von 240 Kilometern.

„Momentan können wir noch nicht sagen, welche Mitarbeiter nach Rottweil wechseln möchten, dies prüft derzeit jeder einzelne für sich individuell“, sagt eine Sprecherin der Helios Servicegesellschaft Süd.

Die Klinikapotheke muss geschlossen werden, da das Gebäude desolat ist: „Sie müsste von Grund auf renoviert werden, um den heutigen Qualitätsanforderungen an Klinikapotheken zu entsprechen“, so die Sprecherin. „Zum Beispiel ist die Gebäudesubstanz mangelhaft und die technische Ausstattung unzureichend. Mit der Übernahme der Klinik durch Helios im Jahr 2014 trat dies bereits erstmals deutlich zutage, deshalb wurde damals auch unmittelbar die Zytostatikaherstellung nach Rottweil verlagert.“ Die Apotheke besteht seit dem Neubau des Pforzheimer Klinikums Anfang der 1960er-Jahre.

Derzeit beliefert die Apotheke in Rottweil elf Standorte des Klinikkonzerns in der Region und versorgt insgesamt 1750 Betten. „Deshalb lag es für uns nahe,Rottweil auch die Belieferung von Pforzheim zu übergeben“, sagt die Helios-Sprecherin. Die Rottweiler Apotheke hat derzeit 17 Mitarbeiter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»