Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld

, Uhr
Berlin -

Gute Nachricht für die Ärzte der Helios Kliniken: In den Tarifgesprächen konnte eine Einigung erzielt werden. Die Ärzte bekommen rückwirkend zum 1. Januar mehr Gehalt.

Die rund 5400 Ärzte der privaten Helios Kliniken bekommen mehr Geld. Nach einer Tarifeinigung mit der Ärztegewerkschaft Marburger Bund steigen ihre Grundeinkommen rückwirkend zum 1. Januar sowie zum 1. Januar 2020 um jeweils 2,5 Prozent, wie Helios mitteilte.

Zudem vereinbarten beide Seiten zusätzliche Erhöhungen bei den Stundenentgelten für die Bereitschaftsdienste sowie für Arbeit an Sonntagen, Vorfeiertagen, Feiertagen und im Rufbereitschaftsdienst.

Der Tarifvertrag läuft bis Dezember 2020 und gilt für die 34 Krankenhäuser, die bereits vor der Übernahme der Rhön Kliniken im Jahr 2014 zu Helios gehörten. Helios ist ein Teil des Bad Homburger Gesundheitskonzerns Fresenius. Die Gruppe mit 66.000 Mitarbeitern hierzulande betreibt nach eigenen Angaben 86 Kliniken in Deutschland, darunter in Duisburg, Erfurt und Wiesbaden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht »
Mehr aus Ressort
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»