Auf den Großhandel kommt es an

, Uhr
Berlin -

Die Lage ist das A und O. Dieser Grundsatz gilt auch in der Klinikversorgung: Mehr als eine Stunde sollte keine Apotheke bis zum Krankenhaus benötigen, diesen Grundsatz hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) den Beteiligten vor einigen Jahren mit auf den Weg gegeben. Das Verwaltungsgericht Magdeburg (VG) präsentiert jetzt eine neue Lesart: Am Ende kommt es auch darauf an, wie weit es die Apotheke bis zur nächsten Großhandelsniederlassung hat.

Im Streit ging es um einen Vertrag, den die Stern-Apotheke am Hasselbachplatz in Magdeburg mit dem Krankenhaus in Salzwedel geschlossen hatte und der im März 2016 erneuert werden sollte. Die Kammer versagte jedoch ihre Zustimmung: Von der ausgelagerten Krankenhausversorgung in Irxleben an der A2 seien es 93 Kilometer bis zur Klinik, von der Apotheke im Zentrum der Stadt sogar 106 Kilometer, so die Argumentation.

Die Belieferung innerhalb einer Stunde sei damit nicht drin: Je nach Routenplaner würden zwischen eine Stunde und 15 Minuten beziehungsweise eine Stunde und 25 Minuten benötigt. Auf der viel befahrenen Bundesstraße A71 sei obendrein stets mit Staus und Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Langsamere Autos könnten aufgrund der Straßenführung nicht uneingeschränkt überholt werden, immer wieder müsse in Ortschaften das Tempo gedrosselt werden.

Zu beachten sei außerdem die Rüstzeit: 15 bis 30 Minuten seien für die Vorbereitung der Auslieferung zu veranschlagen, sodass man bis zur Ankunft der Ware in der Klinik anderthalb bis zwei Stunden einkalkulieren müsse. Eine Akutversorgung im Sinne der gesetzlichen Anforderungen sei damit nicht gewährleistet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zwischen Impfstoff und Intensivmedizin
Corona-Alltag in Klinikapotheken »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»