Dosen für Zweitimpfungen gekürzt: Apotheke unter Druck

, Uhr

Berlin - Die Informationen für Heilberufler über die Impfstoffbestellung sind zahlreich und können schnell unübersichtlich werden. Die Bestellung von Comirnaty für die Zweitimpfungen brachte eine bayerische Apotheke jetzt in Erklärungsnot. Apotheker Thorsten Wunder informierte seine Ärztinnen über die angekündigten Vials und erntete Unverständnis. Tatsächlich wurde aber mehr als die angegebene Höchstmenge bestellt.

Die Kobold-Apotheke im oberfränkischen Hollfeld versorgt zwei Praxen mit Covid-19-Impfstoff. Die Ärztinnen sind bemüht, zahlreiche Menschen zu immunisieren, und haben auch für kommende Woche wieder Impfstoff bestellt – allerdings mehr als von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) empfohlen. Diese teilte den Mediziner:innen Ende April mit, maximal 36 Dosen Comirnaty für Erst- und Zweitimpfungen zu ordern, entsprechend 6 Vials. So soll sichergestellt werden, dass jeder Arzt und jede Ärztin mindestens 18 bis 24 Dosen des Impfstoffes von Biontech erhält.

Fünf Tage später hieß es, dass es keine Obergrenze für Zweitimpfungen gebe. Vielleicht führte diese Information der KBV zu größeren Bestellungen der Praxen – nach dem Motto: „Man kann es ja versuchen.“ Filialleiter Wunder gab an seinen Großhändler folglich weiter, dass eine Ärztin zwölf Vials Comirnaty, davon sechs für Zweitimpfungen und fünf Vials AstraZeneca bestellte. Die andere schrieb sechs Vials Comirnaty für Zweitimpfungen und fünf Vials Vaxzevria auf.

Die Rückmeldung der Sanacorp fiel anders aus: Die Apotheke kann den Ärztinnen von Comirnaty zusammen 9 Vials anbieten. Die Praxis habe mit Unverständnis reagiert, sagt Wunder. „Wir sind entäuscht, weil wir Druck von den Ärztinnen bekommen.“ Der Pharmazeut versteht die Medizinerinnen. Auf sämtlichen Internetseiten der KBV werde der Eindruck erweckt, dass mit der Bestellung über getrennte Rezepte zumindest sichergestellt werde, dass die Praxis mit der nötigen Menge für die Zweitimpfung versorgt werde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Technologiechef für Versandapotheke
Zur Rose holt Plattform-Profi aus den USA»
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»