AvP kann aktuell nicht auszahlen

, Uhr

Berlin - Das private Rechenzentrum AvP hat aktuell Probleme mit der Auszahlung. Wie Firmenchef Mathias Wettstein gegenüber APOTHEKE ADHOC erklärte, ist ein Serverumzug ursächlich für die Schwierigkeiten. Etliche Apotheken warten auf ihr Geld. Beim Rechenzentrum ist man aber optimistisch, dass bald wieder alles läuft.

In der Vergangenheit hat AvP an vier Standorten Server für die Rezeptabrechnung betrieben. Die komplette Technik wurde jetzt aber zu einem externen Data-Warehouse umgezogen, um die Kosten zu reduzieren und eine noch höhere Stabilität zu gewährleisten. Letzteres hat sich mit dem Wechsel genau ins Gegenteil verkehrt: Das System liegt aktuell lahm. Auch Dienstleistungen wie ScanAdhoc laufen Wettstein zufolge derzeit nur schwerfällig.

„Wir wollten zu viele Dinge auf einmal machen“, gibt Wettstein zu und vergleicht die Situation in seinem Haus mit der missglückten IT-Umstellung bei der Apobank. Allerdings hofft der AvP-Chef, die Probleme schneller in den Griff zu bekommen als das Bankhaus.

Fakt ist: Seit dem Abend des 7. September gehen keine Vorauszahlungen von AvP mehr an die Apotheken raus. Wie viele der rund 3500 Kunden betroffen sind, ist nicht bekannt. Je nach individueller Kondition haben die Apotheken ihre Zahlung noch im Laufe des 7. September erhalten. Doch gestern und heute ist kein Cent geflossen. Wettstein zufolge hängt insgesamt ein dreistelliger Millionenbetrag beim Rechenzentrum fest.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»