Vorstand entschuldigt sich auf Kontoauszügen

Apobank: Probleme bei Rechnungsabschlüssen

, Uhr
Berlin -

Bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) spitzt sich die Lage beim ersten Monatswechsel nach der missglückten IT-Umstellung zu. Aktuell gibt es offenbar Probleme bei den Kontoauszügen und Rechnungabschlüssen. Der Vorstand entschuldigt sich erstmals selbst bei den Kunden.

Am Pfingstwochenende hatte die Apobank ihre IT-Umstellung durchgezogen; seitdem kommt man in Düsseldorf nicht zur Ruhe. Den Versand der Kontoabschlüsse hat der Vorstand jetzt zum Anlass genommen, sich bei den Kunden zu entschuldigen: In den letzten Wochen habe man eine neue IT installiert. „Leider ist dabei viel schiefgegangen und wir haben Sie verärgert. Das tut uns sehr leid und wir bitten um Entschuldigung“, schreiben Ulrich Sommer, Dr. Thomas Siekmann, Eckhard Lüdering und Holger Wessling und verweisen auf die Möglichkeit, über die Website alle Hinweise und Beanstandungen „direkt und zentral zu platzieren“. „Dass noch immer nicht alles perfekt läuft, ärgert uns wie Sie. Wir unternehmen alles, um dieses zu ändern.“

Allerdings hat sich die Bank mit dem Schreiben ein Problem direkt selbst eingehandelt: Denn angeschrieben wurden die im Bestand befindlichen Konten – daher kann es vorkommen, dass Kunden Auszüge für Konten wie Sparbücher, Mietkautionskonten oder sonstige Konten, die seit längerer Zeit umsatzlos sind. „Zukünftig wird dies wieder nur noch im vertraglich vereinbarten Rahmen beziehungsweise nach getätigten Umsätzen erfolgen.“

Dass der Vorstand nach vier Wochen erstmals überhaupt selbst aus der Deckung geht, hängt möglicherweise mit Problemen bei den monatlichen Rechnungsabschlüssen zusammen. Aktuell machen Gerüchte die Runde, denen zufolge Sepa-Mandate bei Ärzten ab- statt zugebucht worden. Eine Sprecherin berichtet, dass Anfang Juni versehentlich Lastschriften doppelt gutgeschrieben wurden. Dies sei am 30. Juni korrigiert worden, so dass der Kunde eine technische Abbuchung auf dem Konto hatte.

Für betroffene Kunden wurde eine eigene Hotline eingerichtet, die von 7 bis 20 Uhr und auch am Samstag von 9 bis 18 Uhr besetzt ist. Außerdem gibt es auf der Website einen eigenen Bereich „Ihre Fragen zum Rechnungsabschluss 30. Juni“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
„Niederlassen oder lieber lassen?“
Check-up: Sind Sie ein Gründertyp? »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»