Apobank: Update blockiert Banking-App

, Uhr aktualisiert am 12.11.2021 19:53 Uhr
Berlin -

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat aktuell wieder IT-Probleme. Diesmal geht es um die App apoTAN+, mit der beispielsweise Überweisungsaufträge freigeschaltet werden müssen. Betroffen sind vor allem Apple-Nutzer:innen. Am Abend kam dann eine erste Entwarnung.

„Seit gestern stürzt die Android-Version zur Freigabe ständig ab. iPad ging gestern noch, heute funktioniert auch das nicht mehr. Wahrscheinlich durch die Hintergrundaktualisierung“, schildert ein Apotheker seine Probleme.

Die Apobank räumt ein, dass es aktuell Probleme bei der Kommunikation der beiden Apps apoTAN+ und apoBanking+ gibt. Bei Nutzer:innen, die apoTAN+ in der neuen Version heruntergeladen haben, geht derzeit gar nichts mehr. Sie sollen auf Telefonbanking ausweichen oder sich mit ihrem Kundenberater in Verbindung setzen. Die neue App sei nicht funktionsfähig, räumt eine Sprecherin ein. „Der Download führt zu Fehlermeldungen und sollte zunächst nicht vorgenommen werden.“ Das Update wurde vorerst aus dem Play-Store entfernt.

Immerhin: Bislang wurden keine Kund:innen aufgefordert, die App zu aktualisieren. Wer also die ältere Version auf seinem Handy hat, kann diese ganz normal nutzen.

Apple-Update mit Problemen

Anders bei Apple. Hier gibt es ebenfalls eine neue Version der apoTAN+-App, die seit Mitte September heruntergeladen werden kann. Hier kommt es wiederum zu Einschränkungen in der Nutzung der apoBanking+-App, wie die Apobank einräumt. Betroffen ist damit die zentrale App, mit der die Konten verwaltet und Aufträge bearbeitet werden. Auch wenn wohl mehr Nutzer:innen betroffen sind, gibt es hier wenigstens einen Ausweg: Sie können das Online-Banking nutzen; dieser und alle anderen Kommunikationswege seien nicht eingeschränkt, so die Apobank.

Mit der Aktualisierung soll eigentlich die Kompatibilität mit dem neuen Apple Betriebssystem iOS 15 sichergestellt werden. Kunden, die iOS 15 bereits heruntergeladen haben, müssen die apoTAN+App im App-Store aktualisieren. Das Update ist erforderlich, um weiterhin Bankgeschäfte online durchführen zu können. Einen neuen Aktivierungsbrief benötigen Kund:innen laut Apobank dafür nicht. Nur wenn die apoTAN+ App bereits deinstalliert wurde, muss ein neuer Aktivierungsbrief angefordert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Inhaber empört über „Drohbrief“
Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker »
Vorwurf unlautere Geschäftspraktiken
Wird Aporisk zum Risiko für Apotheken? »
„Wir sind schon im Niedriglohnsektor“
Neuer Mindestlohn: Was kostet das die Apotheken? »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»