Phoenix will sich Apobank vorknöpfen

Probleme beim Bankeinzug: Apotheker verlieren Skonto Lothar Klein, 25.06.2020 10:04 Uhr

Berlin - Seit der IT-Umstellung Anfang Juni kämpft die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) mit nicht abreißenden Problemen: Kunden kommen nicht an ihre Konten, Hotlines sind überlastet, die Apobank entschuldigte sich inzwischen. Jetzt macht auch noch der Großhändler Phoenix Druck – und das könnte teuer werden. Weil der Branchenprimus bei zahlreichen Apothekenkunden mit Apobank-Konten die fälligen Rechnungsbeträge für Juni nicht abbuchen konnte, will sich Phoenix das gewährte Skonto von der Apobank zurückholen. In einem Brief werden die Kunden aufgefordert, ihre Ansprüche gegen die Apobank an den Großhändler abzutreten.

Mit Datum vom 16. Juni erhielten viele Phoenix-Kunden Post aus Mannheim: „Der Einzug unserer Forderungen erfolgt jeweils unter Berücksichtigung des mit Ihnen vereinbarten Skontosatzes zum vereinbarten Termin“, steht dort zu lesen. Aufgrund eines Fehlers bei der Apobank hätte der jüngste Einzug am 5. Juni aber nicht ausgeführt werden können: „Die Apobank hat uns gegenüber bestätigt, dass dies allein auf einem Fehler der Bank beruht.“

Aufgrund des fehlgeschlagenen Einzuges seien die Voraussetzungen für die Gewährung des vereinbarten Skontos nicht mehr gegeben. Daher schuldeten die Apotheken Phoenix den vollen Rechnungsbetrag. Phoenix gehe aber davon aus, dass die Apobank den Schaden übernehme und eine entsprechende Ausgleichszahlung über den „Differenzbetrag“ an die betroffenen Apotheken leisten werde. Daher werde Phoenix „aus Kulanz“ zunächst nur den Rechnungsbetrag abzüglich Skonto zum 19. Juni einziehen. Ob diese Transaktion gelungen ist, ist nicht bekannt. „Insoweit stunden wir Ihnen den Differenzbetrag bis zum 31. 7. 2021, weil wir davon ausgehen, dass die Apobank die Ausgleichszahlung zeitnah leisten wird“, so der Phoenix-Brief weiter.

Dann bietet Phoenix seinen Kunden an, die Ansprüche direkt von der Apobank einzufordern: „Gerne übernehmen wir für Sie die Geltendmachung des Ausgleichsanspruchs gegenüber der Apobank“, heißt es in dem Schreiben. Beigefügt hat Phoenix dem Schreiben einen dreiseitigen Abtretungsvertrag. Sollte die Apotheken bis Ende Juni diesen Abtretungsvertrag nicht unterschrieben haben, gehe man davon aus, dass die Apotheke ihre Ansprüche gegen die Apobank selbst geltend machten. Die gewährte Stundung des Skontobetrages ende damit ebenfalls Ende Juni. „Wir ziehen dann den bis dahin gestundeten Restbetrag im Zusammenhang mit der Sammelrechnung 31.07.2020 ein.“

Kritiker halten das Vorgehen von Phoenix für fragwürdig: Die Apotheken schuldeten lediglich die Kontodeckung; bei Problemen, die außerhalb ihres Einflussbereichs liegen, müssten der Konzern daher direkt an den sogenannten Störer herantreten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»